Menü
» Portal
» Forum

» Registrieren
» Mitglieder
» Team

» Literaturliste
» Datenbank
» Treffen
» Seminare
» Galerie
» Landkarte
» Musteranträge
» Lexikon
» Abkürzungen

» Chat (direkter Zugang)

» Regeln
» F.A.Q
» Impressum

Private Nachrichten
Benutzername:

Passwort:

(Passwort vergessen ?)


Designauswahl
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Sie unterstützen unsere Arbeit wenn Sie hier bestellen:

Unterstützen Sie uns durch Ihren Einkauf bei Amazon

Boardsuche
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Wer ist Online ?
Zur Zeit im Forum unterwegs:
- 8 Mitglieder
- davon 0 unsichtbar
- 21 Besucher
- 29 Benutzer gesamt

akeal
corona
franka2008
MaJas
mami_lexy
musikmarie2210
sabalb
Susi-maria

Wer ist wo online?

Wer ist im Chat ?
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Geburtstage
Wir gratulieren zum Geburtstag:

dala22 (29)
dala2206 (29)
Mahalko (44)
Marauder (56)
Svenja81 (36)

neuste Mitglieder
» Simone71
registriert am: 21.06.2017

» elnocci
registriert am: 21.06.2017

» Natalie
registriert am: 20.06.2017

» PetraFH
registriert am: 19.06.2017

» Shakti
registriert am: 19.06.2017


Team
Administratoren:
fausball
miwi
peutetre

Moderatoren:
Lexa
Saltatio
Stuntel

UserFragenAnonym:
UFA

Fachkraft:
Henrike Hopp
Heribert Giebels
Klaus Wolf
MuKiHilfswerk
Scharlotte


Links
zur Linkliste
- Anwälte des Pflegekinderwesens
- Erzieherische Unterstützung
- Fachkräfte des Pflegekinderwesens
- Ferienfreizeiten
- Forschung etc.
- Humor / diverse Links
- Kindergarten, Schule & Co.
- Pflegekinderwesen
- sonstiges
- Sport, Spiel und Freizeit
- Störungen/besondere Krankheiten von Kindern

Ihr Avatar
Sie sind nicht eingeloggt und können so diese Funktion nicht nutzen.

Datenbank
10 Neuste DB-Einträge:
- Checkliste zur Aufnahme von Kindern
- Newsletter 02/2014 zum Camp
- Aktualisierte Broschüre “Kinder- und Jugendhilfere
- Flyer
- Newsletter Dezember 2011
- Newsletter Dezember 2010
- Newsletter September 2010
- Bereitschaftspflegefamilie - Pflegeeltern.de
- Newsletter August 2009
- Newsletter April 2009


Top10 DB-Einträge:
- Offener Brief von Bereitschaftspflegeeltern
- “Nähe zulassen” – Ein Dokumentarfilm
- Fragebogen
- aktuelle Informationen zum Elterngeld
- Auswahl & Rolle des Gutachters im familiengerich..
- Verlinkung - Banner
- Handzettel
- Kick
- Newsletter August 2007
- Gesetz über die Änderung von Familiennamen und Vor


Literarturbox
hier klicken um zur
Literaturliste zu wechseln.


Pflegeeltern.de » Das schwarze Brett » Anfragen zu Diplomarbeiten, Studien etc. » Studien Muslimische Kinder in nicht-muslimischen Pflegefamilien? » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Muslimische Kinder in nicht-muslimischen Pflegefamilien?
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
StudentinSA
Frischling



[meine Galerie]


Dabei seit: 14.06.2016
Beiträge: 3


Muslimische Kinder in nicht-muslimischen Pflegefamilien? Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Hallo liebe Pflegeeltern,

mein Name ist Inna Walter und ich studieren momentan Soziale Arbeit an der Universität Siegen. Im Rahmen meines Studiums führe ich eine Befragung bezüglich der Kultur und Religion von Pflegekindern.

Hier ist meine Frage an euch:
Sollten eurer Meinung nach muslimische Kinder oder Jugendliche im Fall einer Kindeswohlgefährdung innerhalb der eigenen Familie in eine nicht-muslimische Pflegefamilie kommen? Was spricht dafür und was dagegen? Welche Rolle spielt die Kultur und Religion des Kindes/ Jugendlichen bei der Vermittlung in eine Pflegefamilie?

Eure Meinung ist mir sehr wichtig!! Ich freue mich über viele Rückmeldungen smile

Liebe Grüße,
Eure Inna
14.06.2016 16:06 StudentinSA ist offline E-Mail an StudentinSA senden Beiträge von StudentinSA suchen Nehmen Sie StudentinSA in Ihre Freundesliste auf
Dieser am 14.06.2016 um 16:06 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User StudentinSA wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

pitschku pitschku ist weiblich
Rotzlöffel


images/avatars/avatar-15.jpg
[meine Galerie]


Dabei seit: 13.03.2008
Beiträge: 754
Bundesland: Nordrhein-Westfalen


RE: Muslimische Kinder in nicht-muslimischen Pflegefamilien? Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Hallo Inna,

ich kenne den umgekehrten Fall. Ein klassischer deutscher Junge ist in einer türkischen Familie .
Zuerst war es Bereitschaftspflege , aber alle haben sich in den Jungen verliebt. Ich finde es wunderbar zu erleben wie der Junge mit beiden Kulturen aufwächst. Er wird bald 4 und spricht beide Sprachen fließend. Die Famile lässt ihm seine Freiheit, er kann zum Beispiel Schweinefleisch essen , oder sie besuchen mit ihm einen evangelischen Gottesdienst.
Diese Familie ist für mich ein tolles Beispiel für gelunge Integration. Und solange Toleranz und Weltoffenheit herrscht, sehe ich kein Problem in solchen "Mischfamilien".

Liebe Grüße
Pitschku

__________________
Es gibt nichts gutes außer man tut es!
15.06.2016 08:33 pitschku ist offline E-Mail an pitschku senden Beiträge von pitschku suchen Nehmen Sie pitschku in Ihre Freundesliste auf
Dieser am 15.06.2016 um 08:33 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User pitschku wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

StudentinSA
Frischling



[meine Galerie]


Dabei seit: 14.06.2016
Beiträge: 3

Themenstarter Thema begonnen von StudentinSA

RE: Muslimische Kinder in nicht-muslimischen Pflegefamilien? Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Liebe Pitschku,

Vielen Dank für deine schnelle Antwort und deinen hilfreichen Beitrag zu meiner Befragung.
Ich freue mich zu hören, dass es Familien gibt in welchen diese Form des miteinander-lebens bereits praktiziert wird und gelungen ist und alle Beteiligten mit der Situation richtig umzugehen wissen!

Liebe Grüße,
Inna
15.06.2016 10:20 StudentinSA ist offline E-Mail an StudentinSA senden Beiträge von StudentinSA suchen Nehmen Sie StudentinSA in Ihre Freundesliste auf
Dieser am 15.06.2016 um 10:20 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User StudentinSA wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

Multimum
Realschüler


images/avatars/avatar-90.jpg
[meine Galerie]


Dabei seit: 23.01.2009
Beiträge: 1.413


Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Hast eine PN
15.06.2016 18:31 Multimum ist offline Beiträge von Multimum suchen Nehmen Sie Multimum in Ihre Freundesliste auf
Dieser am 15.06.2016 um 18:31 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User Multimum wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

mamivondrei mamivondrei ist weiblich
KiGa-Kind


images/avatars/avatar-100.jpg
[meine Galerie]


Dabei seit: 27.11.2013
Beiträge: 188
Bundesland: Baden-Württemberg


Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Finde ich persönlich etwas schwierig.

Ich könnte so einem Kind nicht die nötigen Rahmenbedingungen bieten die es bräuchte um
seine Religion auszuüben.
Allein beim Essen wäre schon ein Problem da: meine drei essen Wurst und das muslimische Kind
darf nicht? Wenn es noch klein ist, wie soll es das verstehen?
Moschee ist bei uns 30 km entfernt....Kind hinbringen, nach zwei Stunden wieder abholen?
Wie soll ich meine religiöse Überzeugung mit dem Islam in Einklang bringen?
Mir wäre der Alltag zu religionslastig, wo bleibt das Selbstverständins wenn man für eine Person
immer Ausnahmen macht?
Ich hab schon Probleme als überzeugte Protestanin das Gehabe meiner erzkatholischen Schwiegermutter
zu verstehen- selbst mein katholischer Mann konnte mir bis dato den Sinn einiger Feiertag und Rituale nicht erklären.
Das soll nicht abwertend sein, wir leben mit drei Religionen (ev.kath und gr.orto) in unserer Familie - irgendwie geht das
durch die Ähnlichkeiten aber da noch ein islamisches Kind mit einzubinden wäre bei uns im Alltag allein zeitlich nicht zu machen.

Kompliziert finde ich es auch, eine andere Religion ehrlich rüberzubringen, wenn man selbst
nicht daran glaubt. Man kann das theoretische Wissen vermitteln, aber den Glauben muss man leben.
15.06.2016 19:13 mamivondrei ist offline E-Mail an mamivondrei senden Beiträge von mamivondrei suchen Nehmen Sie mamivondrei in Ihre Freundesliste auf
Dieser am 15.06.2016 um 19:13 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User mamivondrei wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

wawi wawi ist weiblich
Baby



[meine Galerie]


Dabei seit: 17.11.2011
Beiträge: 48
Bundesland: Niedersachsen
Herkunft: Lüneburg


Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Im Wesentlichen schließe ich mich mamivondrei an.

Finde aber auch wichtig, wie ernst die Familien die Religionen nehmen.
Wir sind vor vielen Jahren aus der ev. Kirche ausgetreten, leben aber durchaus nach christlichen Grundsätzen. Der LV unserer Mädels ist nach eigener Aussage streng katholisch, kritisiert aber auch die Auslegungen der Kath. Kirchen. Als die beiden zunächst in Kurzzeitpflege her kamen hat ihn sicher niemand nach solchen Dingen gefragt. Nun ist er aber glücklich, dass es seinen Kindern hier so gut geht, dass er diese Frage niemals zum Thema gemacht hat. Den Kindern 8 + 11, seit 4,5 Jahren hier ist zwar bekannt, dass sie getauft sind aber Religion ist gerade das unwichtigste in ihrem Leben und das einzige Schulfach, was sie nicht mögen.
Im Übrigen isst der LV auch kein Schweinefleisch, die Kinder lieben es, besonders als Wurst und sagen es ihm auch. Er lässt sie und erklärt nur, warum er es für schädlich hält.
15.06.2016 20:43 wawi ist offline Beiträge von wawi suchen Nehmen Sie wawi in Ihre Freundesliste auf
Dieser am 15.06.2016 um 20:43 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User wawi wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

putzig55 putzig55 ist weiblich
Chef


images/avatars/avatar-100.jpg
[meine Galerie]


Dabei seit: 11.02.2009
Beiträge: 5.952
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Herkunft: am Rhein


Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Mein älteste PT,jetzt 28,ist muslimisch.

Sie hat die ersten 9 Lebensjahre bei ihrer hochpsychotischen LM verbracht und lebte dann noch zwei Jahre im Kinderheim.

Dort war die Tendenz,Religion sei meiner PT nicht wichtig,es wurde kaum auf ihre Religion eingegangen.

Zuerst kam auch wenig von dem Kind hinsichtlich religiöser Verhaltensweisen,sie feierte mit uns Weihnachten,ging mit in die Kirche,thematisierte ihre Religionszugehörigkeit nicht.

Das änderte sich so mit 14/15,hatte wohl auch was mit Identitätsfindung zu tun.

Ihr Standartsatz wurde .....ich bin Iranerin und Muslimin

Sie wusste,dass sie frei entscheiden konnte,wie sie ihre Religion leben wollte,also auch,das wir sie darin unterstützen würden.

Das Essen war kein Problem.

Zum Einen ,weil es in unserer Stadt viele Einkaufsmöglichkeiten für moslemisches Essen gibt und man dort alles kaufen kann,zum Anderen,weil wir in unserer Familie sowieso viel rumexperimentieren,gerne türkisch,persisch,marokanisch,libanesisch etc essen.

Wir haben viel an Rezepten ausprobiert.

Eine türkische Kollegin hat mir eine gute deutsche Übersetzung des Korans besorgt,wir haben viel darin gelesen,es gab viele Gesprächsrunden mit den Kindern (LS ,PT und LT),Bibel und Koran wurden gegeneinander gestellt,Gleichheiten gefunden.

Alle meine Kinder und auch ich haben muslimische Freunde,allerdings doch eher europäisch lebende,da beschränkt sich die Religionsausübung doch meist aufs Essen,einige fasten auch im Ramadan,feiern die wichtigen muslimischen Feste.

In der Schulzeit hatte meine PT viele iranische und türkische Freundinnen,die waren ihrem Naturell naher als deutsche Mädchen,aber sie hatte auch deutsche Freundinnen.

Heute ist ihre Religionszugehörigkeit für sie Nebensache,sicher auch dadurch begünstigt,dass es keinerlei Kontakte zur HF gab und gibt.

__________________
Kinder sind wie Schmetterlinge im Wind,manche fliegen höher und besser als andere,aber alle fliegen,so gut sie eben können.Sie sollten nicht um die Wette fliegen müssen ,denn
Jeder ist einzigartig
Jeder ist speziell
Und alle wunderschön
15.06.2016 21:33 putzig55 ist offline E-Mail an putzig55 senden Beiträge von putzig55 suchen Nehmen Sie putzig55 in Ihre Freundesliste auf
Dieser am 15.06.2016 um 21:33 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User putzig55 wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

Bibichanoum Bibichanoum ist weiblich
Doktor


images/avatars/avatar-67.jpg
[meine Galerie]


Dabei seit: 11.03.2011
Beiträge: 6.509
Bundesland: Hamburg
Herkunft: Golestan


Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Wichtig ist bei der Sache immer, dass beide Seiten tolerant sind.

Die HF wurde explizit gefragt, ob sie sich das mit uns als PF vorstellen kann, und es war kein Problem, da wir uns alle vor dem Einzug von Mausi darauf geeinigt haben, dass sie möglichst viele Religionen kennenlernt und sich dann mit 14 für eine, oder gar keine oder was auch immer entscheidet.

Geht prima und war bis jetzt kein Nachteil für irgendeinen der Beteiligten.

Genau, und Mausi ist eine echte Weltbürgerin, weil sie viele verschiedene Kulturen kennt, auch bedingt durch meine Arbeit, wo ich sie öfter mit hinnehme.

__________________
"Familie kann man sich aussuchen, Verwandtschaft hat man!" (U.I.)
15.06.2016 22:16 Bibichanoum ist offline E-Mail an Bibichanoum senden Beiträge von Bibichanoum suchen Nehmen Sie Bibichanoum in Ihre Freundesliste auf
Dieser am 15.06.2016 um 22:16 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User Bibichanoum wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

rennmaus
Wirbelwind



[meine Galerie]


Dabei seit: 03.01.2016
Beiträge: 286
Bundesland: Bayern


Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Ich find es etwas schwierig, meine muslimischen PT Zugang zu ihrem Glauben zu verschaffen.
Das liegt auch daran, dass wir beide, mein Mann und ich, ziemlich verwurzelt in usneren beiden Kirchen (kath und ev) sind, und als Kirchenmusiker halt auch regelmäßig hingehen.


Wir zwingen sie nie mitzugehen, (ist angesichts unserer Aufgaben auch eher schwierig, ich lass sie lieber zu Hause bei Papa), aber sie geht ganz gerne in den Kindergottesdienst, und das darf sie auch. Es ist aber auch mit ihrer LM so abgesprochen, deren Sohn auch mit ihrer Zustimmung in Religionsunterricht geht.
Auf dem Kindergeburtstag isst sie Bratwürstchen, auch dafür haben wir das okay ihrer MAma, bei uns kaufen wir halt ohne Schwein ein.

Ich war bisher (wird bald 5) zweimal mit ihr in der Moschee, und erzähle ihr immer, wenne s Anlass dazu gibt von ihrem Herkunftsglauben, z.B. wenn eine TAufe ins HAus steht und sie wieder mal ohne Taufkerze im Gottesdienst dabei ist.

Schwierig ist es, meinen streng katholischen Schwiegereltern klar zu machen, sich etwas zurückhaltender zu verhalten, die bringen ihr bei sich mit Weihwasser zu besprenkeln, und erzählen ihr ständig was von dem Heiland und, dass sie auch bald Kommunion hat.

ich wollte eigentlich gestern mit der Schwiemu zu einem Vortrag über religiöse Erziehung, der fiel aber leider aus. verwirrt
16.06.2016 07:01 rennmaus ist offline Beiträge von rennmaus suchen Nehmen Sie rennmaus in Ihre Freundesliste auf
Dieser am 16.06.2016 um 07:01 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User rennmaus wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

Christoph Christoph ist männlich
Windelpupser



[meine Galerie]


Dabei seit: 23.02.2015
Beiträge: 62
Bundesland: Hessen
Herkunft: Laubach-Freienseen


RE: Muslimische Kinder in nicht-muslimischen Pflegefamilien? Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Hallo,
zwei bei uns aufwachsende Kinder haben muslimischen Hintergrund, aber eigentlich sind die Eltern (bzw. seit einiger Zeit nur noch der Vater) kaum religiös, wie ja ganz, ganz viele der seit einigen Jahren immer mehr als "Christen" oder "Moslems" oder "Sikhs" oder "Juden" kategorisierten Menschen kaum religiös bzw. praktizierend sind. Von daher finde ich auch die Frage selbst hinterfragenswert: wann (oder ab wann?) sprechen wir denn von muslimischen oder christlichen oder sonstwie religösen Kindern?

Wir haben uns zu der Frage (als unsererseits nicht religiöse Menschen) recht neutral bzw. möglichst respektwahrend verhalten, z.B. solange die Kinder noch kleiner waren und sie ihre eigenen Entscheidungen dazu noch nicht allein treffen konnten, haben wir immer darauf geachtet, dass es Alternativen zu Schweinefleisch auf dem Tisch gab, um sie nicht in Bedrängnis gegenüber ihren Eltern zu bringen. Die haben dann allerdings halbe Schweine gefuttert, wenn sie woanders als bei uns gegessen haben.

Jetzt, die Jungs sind 14 und 15, sind sie auf eigenen Wunsch Schweinefleischesser (mögen aber auch anderes Augenzwinkern ), der eine will sich konfirmieren lassen, der andere auf keinen Fall. Diese Entscheidungen wurden in Hilfeplänen besprochen und waren für den Vater z.T. schwer zu akzeptieren (wie das für manch katholische Eltern schwer sein dürfte, wenn der Nachwuchs sich zum Buddhismus hin orientiert).

Wir haben ein paar kinder- und jugendgerechte Bücher über das Spektrum religiöser Orientierungen, damit sich die Kinder bei Interesse etwas genauer mit diesen Fragen beschäftigen können.

Insgesamt würde ich die religiöse Kategorisierung als eher untergeordnete Grundlage für Platzierungsentscheidungen einschätzen, um welche Religion (oder Kultur) es auch gehen mag. Die Leute leben ja hier und hier werden auch die Hilfen zur Erziehung "gestrickt", die Passgenauigkeit einer Hilfe sollte sich nach meiner Meinung zuerst an den Bedürfnissen der Kinder orientieren und erst nachgeordnet an denen der Eltern. Schön ist es aus meiner Sicht, wenn Pflegefamilien oder Erziehungsstellen so respektvoll und wertschätzend wie möglich mit den Herkunftsfamilien und ihren Kulturen umgehen können.

Die Anhänger des Konzeptes der "milieunahen Unterbringung" werden das sicherlich anders sehen.

__________________
Viele Grüße,
Christoph

www.familien-kind.de
05.08.2016 17:25 Christoph ist offline E-Mail an Christoph senden Homepage von Christoph Beiträge von Christoph suchen Nehmen Sie Christoph in Ihre Freundesliste auf
Dieser am 05.08.2016 um 17:25 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User Christoph wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

StudentinSA
Frischling



[meine Galerie]


Dabei seit: 14.06.2016
Beiträge: 3

Themenstarter Thema begonnen von StudentinSA

RE: Muslimische Kinder in nicht-muslimischen Pflegefamilien? Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Hallo liebe Pflegeeltern,

vielen Dank für eure zahlreichen Antworten und Erfahrungen die ihr mit mir geteilt habt!
Ich habe meine Fragen am Anfang möglichst offen gelassen, damit jeder sich frei fühlt zu bestimmen, inwiefern Religion und Kultur überhaupt und/ oder in welchem Ausmaß es eine Rolle spielt (bzw spielen sollte).

Deswegen freue ich mich, dass ihr eure eigenen Ansichten, Herangehensweisen und teilweise völlig unterschiedlichen Erfahrungen teilt und gleichzeitig davon berichtet, in welchen Fällen es gut oder auch nicht so gut geklappt hat und warum.

Vielen Dank dafür!!
Eure Inna
05.08.2016 17:43 StudentinSA ist offline E-Mail an StudentinSA senden Beiträge von StudentinSA suchen Nehmen Sie StudentinSA in Ihre Freundesliste auf
Dieser am 05.08.2016 um 17:43 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User StudentinSA wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

Cornelia Cornelia ist weiblich
Teenager


images/avatars/avatar-90.jpg
[meine Galerie]


Dabei seit: 18.09.2007
Beiträge: 843
Bundesland: Sachsen-Anhalt


Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Hast ne PN.

Cornelia
10.08.2016 20:32 Cornelia ist offline E-Mail an Cornelia senden Beiträge von Cornelia suchen Nehmen Sie Cornelia in Ihre Freundesliste auf
Dieser am 10.08.2016 um 20:32 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User Cornelia wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

Sternfee Sternfee ist weiblich
Frischling



[meine Galerie]


Dabei seit: 15.11.2016
Beiträge: 1
Bundesland: Bayern
Herkunft: Cadolzburg


Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Liebe Ina,
wir sind im Moment auch am Überlegen ob wir einen muslimischen Jungen in unserer Familie aufnehmen. Ich bin dabei die arabische Sprache zu erlernen und der Junge verbessert mich und hilft mir dabei. Somit tauschen wir uns gegenseitig mit unserer Muttersprache aus. Ich bringe ihm deutsch bei und er hilft mir in der arabischen Sprache. Ich finde es unbedenklich wenn unterschiedliche Kulturen zusammentreffen, wenn auf beiden Seiten eine Offenheit für die jeweils andere Kultur besteht. smile .

Uns ist es viel wichtiger, ob der Jugendliche wenn er bei uns in der Pflegefamilie ist, mehr Rechte und Möglichkeiten hat sich freier in Deutschland zu bewegen und ob für ihn ein größerer Schutz gewährleistet ist nicht wieder abgeschoben zu werden.

Wer kann mir diese Frage beantworten?

Ich finde es generell wichtig das auch in den Schulen die unterschiedlichen Kulturen den deutschen Kindern näher gebracht werden.

Ich arbeite seit Kurzem als Musiklehrerin in einer Mittelschule, in der ich Kinder aus den Übergangsklasse in meine Schulband mit integriere. Ich habe bis jetzt sehr gute Erfahrung damit gemacht . Oft sind Kinder aus Syrien, Russland und der Türkei sehr musikalisch und sind dadurch auch Vorbilder für die deutschen Kinder.

Mir geht es um die Wertigkeit jedes Menschen.

Ich freue mich auf eure Antwort,

liebe Grüße,
Andrea
15.11.2016 08:54 Sternfee ist offline Beiträge von Sternfee suchen Nehmen Sie Sternfee in Ihre Freundesliste auf
Dieser am 15.11.2016 um 08:54 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User Sternfee wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

lifekinetik lifekinetik ist weiblich
Vorschüler


images/avatars/avatar-45.jpg
[meine Galerie]


Dabei seit: 23.03.2014
Beiträge: 388
Bundesland: Baden-Württemberg


Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Wir sind eine muslimische (mein Mann)-evangelische (ich) Familie und mein Mann hat gesagt, er würde kein muslimisches Kind aufnehmen, da er diese Religion furchtbar findet. Jetzt haben wir einen kleinen Katholiken hier, der von der HF sehr katholisch erzogen wurde (angeblich) und die auch auf eine Komminion bestehen. PS ist da wohl sehr praktisch veranlagt und sagt, für ihn sei dies alles quatsch. Das ist naturgemacht und nichtvon Gott. Er möchte nicht zur Kommunion und jetzt muss ich mir mit ihm zusammen überlegen, wie wir das seinen Eltern beibringen.
15.11.2016 12:10 lifekinetik ist offline Beiträge von lifekinetik suchen Nehmen Sie lifekinetik in Ihre Freundesliste auf
Dieser am 15.11.2016 um 12:10 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User lifekinetik wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

3047
Neugeborenes



[meine Galerie]


Dabei seit: 12.11.2016
Beiträge: 32


Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Wir bekamen zwei Teenager direkt aus dem Iran.

Das Mädchen hat meinem Mann die die Haare gezeigt. Der Junge hatte immer Mühe mich anzusehen, wenn ich zu knapp bekleidet war. Ich ging auch mit Kopftuch in die Moschee. Beim Essen muss man schon sehr wachsam sein, ist aber kein Problem. Je länger sie bei uns waren, desto weniger beteten sie. Ich fand das sehr schade, sie sollen ja nicht ganz entwurzelt werden. Ich konnte mich über solche Sachen mit einem Verwandten der Kinder austauschen, ging immer sehr gut.

In unserer Region werden einige, für mich viele, unbegleitet Flüchtlingskinder in Pflegefamilien untergebracht. Wenn es Probleme gibt, sind es wohl eher Kulturelle, als Religiöse.

Jetzt haben wir christliche Kinder aus Afrika, die essen nicht mal was mit dem Schweinefleisch in einer Pfanne war. So genau haben es unsere muslimischen Kinder nicht genommen.
28.11.2016 22:41 3047 ist offline Beiträge von 3047 suchen Nehmen Sie 3047 in Ihre Freundesliste auf
Dieser am 28.11.2016 um 22:41 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User 3047 wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Pflegeeltern.de » Das schwarze Brett » Anfragen zu Diplomarbeiten, Studien etc. » Studien Muslimische Kinder in nicht-muslimischen Pflegefamilien?
Das Forum von Pflegeeltern für Pflegeeltern
sitemap

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH Style By D€NiS™