Menü
» Portal
» Forum

» Registrieren
» Mitglieder
» Team

» Literaturliste
» Datenbank
» Treffen
» Seminare
» Galerie
» Landkarte
» Musteranträge
» Lexikon
» Abkürzungen

» Chat (direkter Zugang)

» Regeln
» F.A.Q
» Impressum
» Datenschutzerklärung

Private Nachrichten
Benutzername:

Passwort:

(Passwort vergessen ?)


Designauswahl
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Sie unterstützen unsere Arbeit wenn Sie hier bestellen:

Unterstützen Sie uns durch Ihren Einkauf bei Amazon

Boardsuche
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Wer ist Online ?
Zur Zeit im Forum unterwegs:
- 12 Mitglieder
- davon 4 unsichtbar
- 27 Besucher
- 39 Benutzer gesamt

billaluna
Britta
hdgdldJ
Karola
MolaO
Multimum
Rosenköpfchen
slata56

Wer ist wo online?

Wer ist im Chat ?
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Geburtstage
Wir gratulieren zum Geburtstag:

biaboett (45)
Ducky87 (32)
Luisawanda (50)
Marion Borell (64)
nikiti (46)

neuste Mitglieder
» leningrad
registriert am: 15.06.2019

» Engellucrecia
registriert am: 15.06.2019

» Keks123
registriert am: 15.06.2019

» Nate311
registriert am: 13.06.2019

» VickyK.
registriert am: 09.06.2019


Team
Administratoren:
fausball
miwi

Moderatoren:
Lexa

UserFragenAnonym:
UFA

Fachkraft:
Henrike Hopp
Heribert Giebels
Klaus Wolf
MuKiHilfswerk
Scharlotte


Links
zur Linkliste
- Anwälte des Pflegekinderwesens
- Erzieherische Unterstützung
- Fachkräfte des Pflegekinderwesens
- Ferienfreizeiten
- Forschung etc.
- Humor / diverse Links
- Kindergarten, Schule & Co.
- Pflegekinderwesen
- sonstiges
- Sport, Spiel und Freizeit
- Störungen/besondere Krankheiten von Kindern

Ihr Avatar
Sie sind nicht eingeloggt und können so diese Funktion nicht nutzen.

Datenbank
10 Neuste DB-Einträge:
- Checkliste zur Aufnahme von Kindern
- Newsletter 02/2014 zum Camp
- Aktualisierte Broschüre “Kinder- und Jugendhilfere
- Flyer
- Newsletter Dezember 2011
- Newsletter Dezember 2010
- Newsletter September 2010
- Bereitschaftspflegefamilie - Pflegeeltern.de
- Newsletter August 2009
- Newsletter April 2009


Top10 DB-Einträge:
- Offener Brief von Bereitschaftspflegeeltern
- “Nähe zulassen” – Ein Dokumentarfilm
- aktuelle Informationen zum Elterngeld
- Fragebogen
- Auswahl & Rolle des Gutachters im familiengerich..
- Verlinkung - Banner
- Handzettel
- Kick
- Newsletter August 2007
- Gesetz über die Änderung von Familiennamen und Vor


Literarturbox
hier klicken um zur
Literaturliste zu wechseln.


Das Forum sagt Danke
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Pflegeeltern.de » Das schwarze Brett » Medien » Sendung über FASD » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (2): « vorherige 1 [2] Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Sendung über FASD
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Braun Braun ist weiblich
Doktor


images/avatars/avatar-94.jpg
[meine Galerie]


Dabei seit: 13.11.2007
Beiträge: 7.339
Bundesland: Sachsen

Themenstarter Thema begonnen von Braun

Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Aber es ist so. Du kannst das Kind schon mit 14 nicht mehr zwingen sich ständig beaufsichtigen zu lassen.
Und was ist mit den FASD Kindern , die in ihren HF leben ?
Die Eltern haben entweder nicht das Wissen oder es fehlt das Wollen , sie diagnostizieren zu lassen und selbst wenn das JA in der Familie ist , welcher SA hat den Mut dann Tacheles zu reden ?
Bei meinem ehemaligen PS wollte ich eine Aufnahme in die geschützte Werkstatt , Arbeitsamt bestand auf BvJ , da fand er viele gleichgesinnte Freunde.
Ging natürlich schief , also dann doch Werkstatt , auch da traf er "nette " Freunde.
Vor allem Betreuer die mir in seinem Beisein erklärten , dass er weder seine Wäsche wechseln , noch duschen muss wenn er nicht will .
Weil er doch volljährig ist.
Er musste mit öffentlichen Verkehrsmitteln in die Werkstatt fahren , weil er das ja leisten konnte.
Wir hatten zwar die Betreuung für ihn , aber weil er das wollte.
Zuerst werden sie mit 18 nämlich darüber aufgeklärt , welche Rechte sie haben. Unter anderem erklärt dann ein Richter , dass sie nur einen Betreuer bekommen , wenn sie das auch möchten .
Meine Hoffnung bei Aufnahme in die Werkstatt war , dass er an der Haustür abgeholt bzw. zurückgebracht wird und weniger Chancen bekommt , sich mit Alkohol einzudecken.
Da ging kein Weg rein und sein SBA mit 70% hat nicht wirklich geholfen.
Entgiftung und Therapie wurden abgelehnt , weil er auf Grund seiner geistigen Behinderung den Sinn gar nicht verstehen würde .
Mit 23 gaben wir ihn ins betreute Wohnen , weil hier wirklich nichts mehr ging und letztens habe ich erfahren , dass er da nun nicht mehr tragbar war und nun in einer Wohngruppe eines Pflegeheimes lebt .
Vor 8 Jahren , als ich ihn dort unterbringen wollte , ging kein Weg rein.
Inzwischen hat er 14 Jahre Karriere als Alkoholiker hinter sich und ist mit Anfang 30 ein Wrack .
Vielleicht wäre das so nicht passiert , wenn er nicht erst mit 9 Jahren zu mir gekommen wäre , vielleicht aber doch .

__________________
HB
____________________

Falls Du denkst das Leben ist ein Theater,
dann spiele darin eine Rolle die Dir Spaß macht.
06.06.2019 08:43 Braun ist offline E-Mail an Braun senden Beiträge von Braun suchen Nehmen Sie Braun in Ihre Freundesliste auf
Dieser am 06.06.2019 um 08:43 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User Braun wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

hdgdldJ hdgdldJ ist weiblich
Azubi


images/avatars/avatar-258.png
[meine Galerie]


Dabei seit: 07.10.2013
Beiträge: 2.325


Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Liebe Braun,
was ich jetzt schreibe ist keine Kritik an dir oder ein "du hättest aber...". Es dient dazu Andere zum Nachdenken anzuregen und die Dinge in Zukunft so zu gestalten, dass unsere Kinder sich und Andere nicht gefährden.

@alle
Die Aufsichtspflicht bezieht sich nicht nur auf Kinder sondern auch auf Erwachsene mit geistiger Behinderung, also auf Personen die deliktunfähig sind.
Genau genommen, machen wir uns also strafbar, wenn wir die Jugendlichen mit FAS nicht beaufsichtigen.

https://www.anwalt24.de/lexikon/deliktsfaehigkeit#
06.06.2019 09:00 hdgdldJ ist online E-Mail an hdgdldJ senden Beiträge von hdgdldJ suchen Nehmen Sie hdgdldJ in Ihre Freundesliste auf
Dieser am 06.06.2019 um 09:00 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User hdgdldJ wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

Dorteja Dorteja ist weiblich
Beamter


images/avatars/avatar-23.jpg
[meine Galerie]


Dabei seit: 22.08.2007
Beiträge: 4.227
Bundesland: Sachsen


Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Ich weiss. Wir kennen uns. Aber ich weiss auch, dass ich nicht mehr so viel Kraft haben werde, das zu schaffen, was sie da auf die Beine stellt. Klingt kokett, ist aber nicht so. Ganz realistisch. Ich kann nur schieben und jetzt schon versuchen, in unserem PE-Verein immer wieder die Notwendigkeit solcher eng betreuter WGs anzusprechen oder in Veranstaltungen dabei sein und immer wieder laut sagen, dass der Anschluss fehlt, wenn die Jugendhilfe nicht mehr greift.
06.06.2019 09:06 Dorteja ist offline E-Mail an Dorteja senden Beiträge von Dorteja suchen Nehmen Sie Dorteja in Ihre Freundesliste auf
Dieser am 06.06.2019 um 09:06 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User Dorteja wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

hdgdldJ hdgdldJ ist weiblich
Azubi


images/avatars/avatar-258.png
[meine Galerie]


Dabei seit: 07.10.2013
Beiträge: 2.325


Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

@Dorteja
Na, da sind wir ja schon zwei großes Grinsen

Schau mal hier, grad gefunden:
https://wohnsinn.org/
06.06.2019 09:10 hdgdldJ ist online E-Mail an hdgdldJ senden Beiträge von hdgdldJ suchen Nehmen Sie hdgdldJ in Ihre Freundesliste auf
Dieser am 06.06.2019 um 09:10 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User hdgdldJ wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

hdgdldJ hdgdldJ ist weiblich
Azubi


images/avatars/avatar-258.png
[meine Galerie]


Dabei seit: 07.10.2013
Beiträge: 2.325


Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Troest

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von hdgdldJ: 06.06.2019 09:16.

06.06.2019 09:14 hdgdldJ ist online E-Mail an hdgdldJ senden Beiträge von hdgdldJ suchen Nehmen Sie hdgdldJ in Ihre Freundesliste auf
Dieser am 06.06.2019 um 09:14 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User hdgdldJ wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

Dorteja Dorteja ist weiblich
Beamter


images/avatars/avatar-23.jpg
[meine Galerie]


Dabei seit: 22.08.2007
Beiträge: 4.227
Bundesland: Sachsen


Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

hdg…
Ich kann aber mein Kind nicht den ganzen Tag begleiten. Ausserdem hab ich zwei, beide mit FASD. Geht also schon aus diesem Grund nicht. Und es gibt so bescheuerte "Kampffelder". Zum Beispiel: Beide Kinder werden mit dem Fahrdienst zur Schule gebracht. Sie werden auf dem Fußweg abgesetzt und an der Schultür in Empfang genommen. Trotz etlicher Mails in alle Richtungen gelingt es uns nicht, diese Lücke zu schließen in der Beaufsichtigung / Begleitung. Wir bringen die Kinder morgens nach unten zum Fahrdienst, übergeben sie dem Fahrer, aber der Fahrer muss sie nicht an der Schule abgeben. Mein Großer ist sehr verleitbar. Wenn ein Kind, was allein zur Schule kommt, ihn also auf diesem Stück zwischen Fahrdienstauto und Schultor anspricht und tolle Ideen hat, teilt er diese und kommt nicht in der Schule an. Was kann ich tun? Niemand sieht sich in der Verantwortung, der Schriftverkehr füllt die Ordner... Ihn selbst zur Schule bringen? Dann müssen wir die Öffentlichen nutzen und die sind früh so voll, dass wir die ersten drei Unterrichtsstunden vergessen können, denn da muss er sich dann erst runterregeln. Ein zweites Auto haben wir nicht und mein Mann muss arbeiten und das ist ausserhalb. Also hoffe ich jeden Morgen, dass mein Kind das macht, was ich gebetsmühlenartig sage, jeden Tag: Du steigst aus dem Fahrdienst aus und gehst schnurstracks zum Hoftor rein und in Dein Klassenzimmer, ohne jeden Umweg und Du meldest Dich bei Deiner Lehrerin.
Aber kontrollieren kann ich das nicht. Mache ich mich also strafbar? Also Internetschule, damit ich sicher sein kann, dass er ankommt, in der Schule nicht abhaut, aus dem Hort nicht verschwindet? Ich denke, das eine ist die Theorie......aber in der Praxis muss man auch mal schlafen, zur Toilette etc und kann dann bei einem Jugendlichen oder Erwachsenen doch nicht garantieren, dass er nicht verschwindet. Und abschließen ist ja auch verboten....
06.06.2019 09:17 Dorteja ist offline E-Mail an Dorteja senden Beiträge von Dorteja suchen Nehmen Sie Dorteja in Ihre Freundesliste auf
Dieser am 06.06.2019 um 09:17 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User Dorteja wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

hdgdldJ hdgdldJ ist weiblich
Azubi


images/avatars/avatar-258.png
[meine Galerie]


Dabei seit: 07.10.2013
Beiträge: 2.325


Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Nein, der Fahrdienst macht sich strafbar.
06.06.2019 09:18 hdgdldJ ist online E-Mail an hdgdldJ senden Beiträge von hdgdldJ suchen Nehmen Sie hdgdldJ in Ihre Freundesliste auf
Dieser am 06.06.2019 um 09:18 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User hdgdldJ wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

Dorteja Dorteja ist weiblich
Beamter


images/avatars/avatar-23.jpg
[meine Galerie]


Dabei seit: 22.08.2007
Beiträge: 4.227
Bundesland: Sachsen


Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Es gibt eine WG bei uns in der Stadt, wo behinderte und nicht behinderte zusammen leben. Ich denke, das ist ein guter Ansatz. Natürlich gibt es trotzdem Betreuer und Assistenz, aber man hilft sich auch gegenseitig, unternimmt zusammen etwas usw. Danke für den Link. Ich schau dann gleich...grins, muss erstmal was tun hier großes Grinsen
06.06.2019 09:19 Dorteja ist offline E-Mail an Dorteja senden Beiträge von Dorteja suchen Nehmen Sie Dorteja in Ihre Freundesliste auf
Dieser am 06.06.2019 um 09:19 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User Dorteja wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

pitschku pitschku ist weiblich
Hauptschüler


images/avatars/avatar-15.jpg
[meine Galerie]


Dabei seit: 13.03.2008
Beiträge: 1.235
Bundesland: Nordrhein-Westfalen


Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Meine Motte ist erst 2 und wir haben die Diagnose recht frisch.
Ich bin ganz schön betroffen Zerknirscht

__________________
Es gibt nichts gutes außer man tut es!
06.06.2019 09:21 pitschku ist offline E-Mail an pitschku senden Beiträge von pitschku suchen Nehmen Sie pitschku in Ihre Freundesliste auf
Dieser am 06.06.2019 um 09:21 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User pitschku wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

lifekinetik lifekinetik ist weiblich
Schlingel


images/avatars/avatar-45.jpg
[meine Galerie]


Dabei seit: 23.03.2014
Beiträge: 578
Bundesland: Baden-Württemberg


Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Habe gerade den Bericht angeschaut und könnt Rotz und Wasser heulen.

Lifekinetik
06.06.2019 09:41 lifekinetik ist offline Beiträge von lifekinetik suchen Nehmen Sie lifekinetik in Ihre Freundesliste auf
Dieser am 06.06.2019 um 09:41 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User lifekinetik wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

Multimum
Azubi


images/avatars/avatar-90.jpg
[meine Galerie]


Dabei seit: 23.01.2009
Beiträge: 2.298


Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Soweit es in meiner Macht steht werde ich es nicht zulassen, dass mein FAS-PK anderen Schaden zufügt.



Zitat:
Genau genommen, machen wir uns also strafbar, wenn wir die Jugendlichen mit FAS nicht beaufsichtigen.



Eben

__________________
Nett kann ich auch ...bringt aber nix !
06.06.2019 10:23 Multimum ist online Beiträge von Multimum suchen Nehmen Sie Multimum in Ihre Freundesliste auf
Dieser am 06.06.2019 um 10:23 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User Multimum wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

magnet magnet ist weiblich
Hauptschüler



[meine Galerie]


Dabei seit: 15.07.2009
Beiträge: 1.229


Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

@doretja
toll beschrieben, so ist es auch hier

und egal, was und wie ich es mache, es ist verkehrt

betreue ich 1:1,
mein Gott, der ist doch groß, du musst mal vertrauen und loslassen

lasse ich los und es passiert immer irgend etwas: Frau magnet, sie wissen das doch, wie konnten sie nur

Demenzpatienten werden mittlerweile schon umfangreich professionell versorgt, es gibt viele Angebote, ohne sie einzuschließen.
FAS Personen werden so gut wie gar nicht betreut, es gibt nur 2 Einrichtungen in Deutschland und das wars.
Ich informiere alle über das FAS, gerade wieder ein Telefongespräch mit einer Lehrerin unseres Jüngsten, meine Tochter lernt HEP und stößt an Grenzen, trotz 20 Jahre FAS Geschwister, unsre PT 6 Jahre alt, hat 4 Betreuungskräfte durch und vom Amt gibt es keine große Hilfe.
Mein Fazit wird sein, dass ich solange begleite, wie es mir möglich ist, werde aber immer rechtzeitig die Verantwortung in andere Hände legen, wenn es nicht mehr geht, und ich spiele hier dann auch auf mein Alter an. Ich jann nicht jedes Kind retten und glaubt mir, bei mir haben die Pferde schon vor der Apotheke Kotz , mir muss keiner sagen, dass es das alles nicht gibt und sein kann

__________________
magnet

Es ist richtig, wenn Politiker immer wieder behaupten: "Der Mensch ist Mittelpunkt."
Falsch ist nur die Schreibweise. Gemeint ist:
"Der Mensch ist Mittel- Punkt"
Dieter Hildebrandt
06.06.2019 10:23 magnet ist offline Beiträge von magnet suchen Nehmen Sie magnet in Ihre Freundesliste auf
Dieser am 06.06.2019 um 10:23 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User magnet wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

putzig55 putzig55 ist weiblich
Professor


images/avatars/avatar-100.jpg
[meine Galerie]


Dabei seit: 11.02.2009
Beiträge: 7.759
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Herkunft: am Rhein


Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Nicht alle FAS Kinder sind geistig behindert.
Und auch, wenn sie die Diagnose kennen, wollen sie es nicht wahrhaben und schon gar nicht bei ihren Freunden damit Hausieren gehen.
Sie wollen normal sein und normale Dinge tun.
Und ein Kind, was nicht geistig behindert ist, wird keine umfassende Betreuung bekommen, weil das im Betreuungsgesetz so nicht vorgesehen ist. Die Betreuung ist nur für die Bereiche vorgesehen, die definitiv nicht selbst geleistet werden können und auch da muss der Betroffene zustimmen.
Und vollständige Entmündigung gibt es nicht mehr, auch nicht bei Demenz.
Auch diese Menschen dürfen nicht einfach eingesperrt werden.
Nur mit richterlichem Beschluss und dazu müssen sie eben vollständig nicht mehr in der Lage sein, für sich zu sorgen.
Im Anfangsstadium geht sowas eben nicht
Meine 15jährige und mein 17jähriger sind nicht geistig bbehindert und durchaus in der Lage, einige Dinge selbst zu regeln und zu entscheiden.
Und sie werden in Teilbereichen eine Betreuung brauchen und dem auch zustimmen, aber bestimmt nicht in allen.
Und sie lassen sich nicht einsperren und dauernd beaufsichtigen und beschränken.
Wie will man das denn auch gegen den Willen eines fast Erwachsenen durchsetzen?
Ich versuche, sie dahingehend zu begleiten und zu befãhigen, ein möglichst selbstbestimmtes Leben fúhren zu können.
Sie schaffen das bis jetzt in einigen Bereichen ganz gut und sind auch gewillt, sich mit 18 durchaus in Teilbereichen mit Betreuung helfen zu lassen.
Es gibt auch hier keinerlei Wohngruppen, die selbst geistig Behinderte derart umfassend beaufsichtigen,dass ihre Rechte komplett beschnitten werden.
Ist für mich auch nicht das Ziel.
Dorteja
Mein PS fährt seit der 9.Klasse selbständig zur Schule und schafft das gut. Er muss mehrmals umsteigen.
Meine PT fährt seit der 5. Klasse allein, da sie inklusiv eine Hauptschule besucht, da gibt es keinen Fahrdienst.
Sie müssen und sollen doch auch selbstständig werden.

__________________
Kinder sind wie Schmetterlinge im Wind,manche fliegen höher und besser als andere,aber alle fliegen,so gut sie eben können.Sie sollten nicht um die Wette fliegen müssen ,denn
Jeder ist einzigartig
Jeder ist speziell
Und alle wunderschön

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von putzig55: 06.06.2019 10:25.

06.06.2019 10:24 putzig55 ist offline E-Mail an putzig55 senden Beiträge von putzig55 suchen Nehmen Sie putzig55 in Ihre Freundesliste auf
Dieser am 06.06.2019 um 10:24 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User putzig55 wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

Dorteja Dorteja ist weiblich
Beamter


images/avatars/avatar-23.jpg
[meine Galerie]


Dabei seit: 22.08.2007
Beiträge: 4.227
Bundesland: Sachsen


Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Ja, putzig, das müssen und sollen sie. Er macht seit fast einem Jahr Fahrtraining mit einer Sozialarbeiterin. Aber auch sie sagt, dass es eine Katastrophe ist...er ist so unheimlich reizoffen, dass er völlig freidreht, sobald etwas anders ist. Er ist nicht geistig behindert, hat aber G, B und H.... Davon abgesehen würde er mit Jedem mitfahren / gehen, der nett ist. Denn nach 3 Minuten ist der sein bester Freund. Aber wenn Deiner seit der 9.Klasse fährt, besteht ja noch Hoffnung. Er geht jetzt in die 6.Klasse und müsste auch umsteigen und sehr befahrene Straßen überqueren. Schaun wir mal...
06.06.2019 10:33 Dorteja ist offline E-Mail an Dorteja senden Beiträge von Dorteja suchen Nehmen Sie Dorteja in Ihre Freundesliste auf
Dieser am 06.06.2019 um 10:33 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User Dorteja wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

putzig55 putzig55 ist weiblich
Professor


images/avatars/avatar-100.jpg
[meine Galerie]


Dabei seit: 11.02.2009
Beiträge: 7.759
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Herkunft: am Rhein


Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Bei meinem PS habe ich, bis er 14 war, niemals daran gedacht, dass er alleine zurecht kommt und dass er evtl. in einer Wohngruppe mit stundenweiser Betreuung leben könnte.
Er hat sich so ab etwa 14 derart weiterentwickelt, dass hätte niemand geglaubt.
Letzte Woche beim Schulfest sprachen mich Lehrer an, die er in den unteren Klassen hatten und sagten, dass sie so eine Entwicklung nicht für möglich gehalten hätten.
Ich habe irgendwie nie aufgegeben mit ihm zu úben und ihm auch zugetraut, was leisten zu können. Mit ihm Brücken und Wege gesucht, wie er sich was merken kann, wie er Dinge rausfindet.
Und das Handy hilft viel, z. B. Google maps bei der Orientierung.
Meine beiden FAS Kinder nutzen es oft als Fußgänger, um sich zurecht zu finden
Wir üben sehr viel lebenspraktische Sachen, kochen, einkaufen, backen, Kontofúhrung etc und reden, reden und reden.

__________________
Kinder sind wie Schmetterlinge im Wind,manche fliegen höher und besser als andere,aber alle fliegen,so gut sie eben können.Sie sollten nicht um die Wette fliegen müssen ,denn
Jeder ist einzigartig
Jeder ist speziell
Und alle wunderschön
06.06.2019 10:51 putzig55 ist offline E-Mail an putzig55 senden Beiträge von putzig55 suchen Nehmen Sie putzig55 in Ihre Freundesliste auf
Dieser am 06.06.2019 um 10:51 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User putzig55 wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

Dorteja Dorteja ist weiblich
Beamter


images/avatars/avatar-23.jpg
[meine Galerie]


Dabei seit: 22.08.2007
Beiträge: 4.227
Bundesland: Sachsen


Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Da haben wir ja ganz viele Ähnlichkeiten. großes Grinsen
06.06.2019 10:59 Dorteja ist offline E-Mail an Dorteja senden Beiträge von Dorteja suchen Nehmen Sie Dorteja in Ihre Freundesliste auf
Dieser am 06.06.2019 um 10:59 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User Dorteja wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

Kati Kati ist weiblich
Realschüler


images/avatars/avatar-22.jpg
[meine Galerie]


Dabei seit: 22.07.2005
Beiträge: 1.258
Bundesland: Sachsen


Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Hallo Ihr Lieben,

den MDR-Neitrag fand ich Spitze. Wie kann ich den Film bekommen? Kann man aus der Mediathek runterladen? Oder immer nur angucken, solange im Archiv?
Ich möchte ihn gern bei unserer nächsten Verhandlung mit dem KSV als Einstieg zeigen. großes Grinsen

Da ich von hdgdldJ als Nachfrageperson genannt werde, oute ich mich mal mit unserer Lösung für unseren PS.

Wir haben ein FASD-Geschwisterpaar, welches wir seit 15 Jahren begleiten. Ich kann alle Eure Beschreibungen einschließlich der im Film gut nachvollziehen. Vieles ist zutreffend bei unserem PS (22). PT hat zum Glück nicht soviel Beeinträchtigungen - aber genug andere Baustellen. Beide Kinder sind zusätzlich zur vorgeburtlichen Schädigung durch Alkohol, frühkindlich traumatisiert durch Vernachlässigung, Misshandlung .... Erst mit drei und vier Jahren wurden sie vom JA endgültig in Obhut genommen. Dann waren sie drei Jahre in der stationären Jugendhilfe "geparkt". Erst mit 6 und 7 kamen sie in unsere Erziehungsstellenfamilie. Eine Odyssee, wie bei so vielen anderen PK auch. Zerknirscht

Nun zum Übergang ins Erwachsenwerden:
PS war ab dem 19. Lebensjahr in einer WG, die von Eltern behinderter Erwachsener gegründet wurde. Die Bewohner beauftragten über ihr persönliches Budget einen Assistenzdienst als Hauptauftragnehmer. Die Eltern wollten selber kein Arbeitgebermodell organisieren. Die WG hatte 7 Bewohner. Ca. 20 Assistenten waren rund um die Uhr dort tätig. Es stellte sich heraus, dass PS allein mit dieser Personenzahl total überfordert war. Aus diesen und vielen anderen Gründen haben wir nach 1,5 Jahren die Reißleine gezogen und PS ist ausgezogen.

Aus der Not heraus haben wir 2017 eine eigene mehrgenerative Pflege-WG gegründet. Die kleinstmögliche bei den Pflegekassen anerkennungsfähige Bewohnerzahl ist: 3 pflegebedürftige Bewohner. PS wohnt mit seiner (Pflege)Großmutter (86) und einer sehbehinderten Frau (60) in einer schönen großen Wohnung in der Nähe unseres Hauses zusammen.

Das war 2017 von uns sehr mutig und ein EXPERIMENT. Bis jetzt ist es gut gegangen.

PS hat seit 2015 ein persönliches Budget zur Teilhabe in allen Lebensbereichen.
Bis Dezember 2017 lief das über das JA. (Das war Neuland für das JA. smile ) und seit 2018 ist der KSV zuständig. Von 2013 bis 2017 war PS in einer Werkstatt für behinderte Menschen halbtags tätig, bis sein Bedarf auch deren Möglichkeiten mit Betreuungsschlüssel 1:12 sprengte.

Nach langem Kampf, Widersprüchen, Klagen hat er seit 2018 ein bedarfsgerechtes
persönliches Budget, welches eine 24-Stunden-1:1 Betreuung durch Assistenten im Arbeitgebermodell ermöglicht.

Bis 31.12.2019 läuft der Bewilligungszeitraum. Ab Herbst heißt es also wieder mit dem öffentlichen Träger verhandeln, argumentieren, Bedarf nachweisen usw. usf. um eine kontinuierliche Weiterführung des Wohn- und Lebenskonzeptes für PS möglich zu machen.

Nach der Herstellung von Planungsicherheit (Budgetbewilligung) können wir seit September 2018 das Gesamt-Projekt zielgerichtet entwickeln. Wir haben ein Netzwerk mit Fachleuten aufgebaut (Rechtsanwältin, Supervisorin, Psychologen, Therapeuten, Pflegedienst usw.) auf welches wir bei Bedarf zugreifen.

PS ist Arbeitgeber und Auftraggeber für seine Assistenten (3 Männer: Alter zwischen 26 und 38 und 4 Frauen: Alter zwischen 49 und 60 Jahren) Wir ehemalige PE sind seine gesetzlichen Betreuer. Noch sind wir in der Entwicklungsphase dieses Projektes, so dass wir selber noch oft in der WG präsent sein müssen.

Wir suchen weiter kompetente Assistenten mit Einfühlungsvermögen, Umsicht und Wissen um die sehr unterschiedlichen Behinderungsformen unserer drei Bewohner. smile

Durch den Aufbau von Vertrauen zu seinen Assistenten, das Gewinnen von Sicherheit, Mitbestimmung, Wirksamkeit, Verbesserung von Selbstvertrauen, Selbstregulationsfähigkeiten uvm. kann PS immer öfter und mehr zeigen, was Positives in ihm steckt.

Unser Motto: "Beim GUTSEIN erwischen! führte zu entspannterem Umgang mit den täglichen (nicht änderbaren) Herausforderungen seiner Behinderung.

Vor zwei Jahren ging PS - ebenso wie der junge Mann im Film - auf Trebe. Heute unternimmt er an Zwei bis drei Tagen in der Woche selbstbestimmt mit seinen männlichen Assistenten Aktivitäten. (Fitnessstudio, Schwimmen, Radfahren u.a.) Er hat sie in sein Leben gelassen und sie sind ein "positiver PEER-Group-Ersatz".

Trotzdem hat er noch Strafverfahren anhängig. Er hat jetzt Sozialstunden geleistet. Seine Aufenthalte im öffentlichen Raum mit Jugendlichen, wo Alkohol konsumiert wird, bleiben immer gefährlich. Wir arbeiten an Einsichten. Immer und immer wieder. Und freuen uns über kleine Schritte in die richtige Richtung.

Es ist ein langer Weg mit Auf- und Abs, vielen Überraschungen und Unberechenbarkeiten. Wir sind erst am Anfang, machen Fehler. Können aber zwischenzeitlich gemeinsam darüber lachen und suchen auch gemeinsam nach passenden Lösungen. An den regelmäßigen Teambesprechungen und Weiterbildungen nimmt PS gleichberechtigt teil, wenn er will und kann.

Was die ganzen Jahre in den Gleichaltrigengruppen, in denen PS immer als Systemsprenger wirkte, nicht möglich war, geht plötzlich. Er lernt sich in andere Menschen hineinzuversetzen (zumindest bei 36,5 Grad Betriebstemperatur siehe anderer Threat) Er hat erkannt, dass seine Gefühle, sich von denen seines Gegenübers unterscheiden. WOW. Das war eine bahnbrechende Erkenntnis für ihn und uns.

Eine Vergleichbarkeit mit seinen Mitbewohnern in der WG ist ausgeschlossen. Da kann er "großzügig" deren Macken ertragen. Vor seinen Macken müssen seine Assistenten die anderen schützen. Augenzwinkern

Gerne per PN weitere Infos bei Interesse.

Da jeder Mensch mit FASD andere Bedarfe hat, ist unser Weg eine individuelle Lösung.

LG
Kati smile

__________________
Es gibt nichts Gutes, außer man tut es. (E. Kästner)
06.06.2019 14:25 Kati ist offline E-Mail an Kati senden Beiträge von Kati suchen Nehmen Sie Kati in Ihre Freundesliste auf
Dieser am 06.06.2019 um 14:25 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User Kati wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

KleinerKlabauter
Hauptschüler



[meine Galerie]


Dabei seit: 10.07.2018
Beiträge: 1.033


Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von hdgdldJ
Liebe Braun,
was ich jetzt schreibe ist keine Kritik an dir oder ein "du hättest aber...". Es dient dazu Andere zum Nachdenken anzuregen und die Dinge in Zukunft so zu gestalten, dass unsere Kinder sich und Andere nicht gefährden.

@alle
Die Aufsichtspflicht bezieht sich nicht nur auf Kinder sondern auch auf Erwachsene mit geistiger Behinderung, also auf Personen die deliktunfähig sind.
Genau genommen, machen wir uns also strafbar, wenn wir die Jugendlichen mit FAS nicht beaufsichtigen.

https://www.anwalt24.de/lexikon/deliktsfaehigkeit#


Was genau unter "krankhafte Störung der Geistestätigkeit" (im juristischen Sinn) fällt, ist hier erklärt:

Der Begriff: krankhafte Störung der Geistestätigkeit beinhaltet zwei wesentliche Aspekte:

a. Krankhaft im juristischen Sinne ist als von der Norm (=Normalbevölkerung) abweichend anzusehen. Hierbei ist zu beachten, dass sich die Norm auf die Allgemeinbevölkerung und nicht auf ältere Menschen bezieht.

b. Als Störung der Geistestätigkeit sind eine Reihe von psychopathologischen Auffälligkeiten anzusehen, v.a. kognitive Störungen, inhaltliche Denkstörungen (Wahn) sowie formale Denkstörungen

c. Eine krankhafte Störung der Geistestätigkeit kann vorübergehend auftreten.


Schwierig ist eine Bewertung dieser Störungen in Hinblick auf die von Juristen geforderte Willensbestimmung. Sie muss einem psychiatrischen Sachverständigengutachten vorbehalten bleiben.

http://www.xn--geschftsfhigkeit-znbe.info/5.html

Nach juristischer Definition fällt der FASler da nicht wirklich drunter, es sei denn, er ist kognitiv eingeschränkt (also geistig behindert).
Selbst wenn man die seelische Behinderung der meisten FASler da großzügig mit hinein interpretieren würde (was praktisch gesehen aufgrund ihrer Verhaltensstörungen durchaus Sinn machen würde), so bedarf es jeweils eines individuellen Sachverständigengutachtens, damit es rechtens wäre, die Betroffenen quasi dauerhaft überwachen zu lassen und ihrer Freiheit zu berauben.

Laut unserer FAS-Spezialistin ist es das schlimmste Los eines FAS-Betroffenen, wenn er trotz FAS normal intelligent ist. Denn diese Menschen fallen durch alle Raster, und ihre Verhaltensauffälligkeiten werden in aller Regel vom Umfeld viel weniger toleriert und als Behinderung "akzeptiert", wie die eines schwer geistig behinderten Menschen/Kindes.

Auch im jungen Erwachsenenalter gibt es für diese Menschen kein passendes Konzept. Deshalb landen sie dann oft in Strafvollzugsanstalten und Psychiatrien.
Die FAS-Forschung ist noch jung, es braucht noch viel viel Aufklärung. Weniger stark Betroffene schaffen ein nahezu normales Leben. Die meisten jedoch bekommen das nicht hin.
Bei "unseren Kindern" kommen oft noch Trauma und Bindungsstörungen hinzu. Das ist nicht gerade die Mischung, die einen problemlosen Übergang ins Erwachsenenleben erwarten lässt.

Es bleibt uns allen nichts anderes übrig, als unser bestes zu geben (was wir alle tun), und unsere Kinder bestmöglich aufs Erwachsenenleben vorzubereiten. Wie ihr Lebensweg dann verlaufen wird, liegt irgendwann dann nicht mehr in unserer Hand.

Was wir jedoch tun können, ist, uns immer wieder für Aufklärung einzusetzen, damit FAS irgendwann gesellschaftlich gesehen und verstanden wird. Nur dann gibt es Hoffnung, dass auch jungen Erwachsenen besser geholfen werden kann.

Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert, zum letzten Mal von KleinerKlabauter: 06.06.2019 15:45.

06.06.2019 15:39 KleinerKlabauter ist offline Beiträge von KleinerKlabauter suchen Nehmen Sie KleinerKlabauter in Ihre Freundesliste auf
Dieser am 06.06.2019 um 15:39 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User KleinerKlabauter wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

Dorteja Dorteja ist weiblich
Beamter


images/avatars/avatar-23.jpg
[meine Galerie]


Dabei seit: 22.08.2007
Beiträge: 4.227
Bundesland: Sachsen


Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Danke Kati Daumen
Aber verstehe ich das richtig, dass Dein Sohn 7 Assistenten beschäftigt, oder sind diese für alle drei WG-Bewohner? Bitte entschuldige, ich bin Betriebswirt und etwas schreit in mir: Warum so wenig Prävention, warum so wenig Aufklärung, auch Weiterbildung von Fachstellen. warum muss immer Kampf sein für die Betroffenen und ihre Helfer....diese Kosten werden doch unglaublich hoch und man könnte entgegenwirken. Bitte, nicht falsch verstehen. Alle Menschen, die schon mit FASD leben, brauchen adäquate Hilfe. Aber warum wird nicht alles erdenklich mögliche getan, um zu verhindern, dass es immer mehr werden?
06.06.2019 15:46 Dorteja ist offline E-Mail an Dorteja senden Beiträge von Dorteja suchen Nehmen Sie Dorteja in Ihre Freundesliste auf
Dieser am 06.06.2019 um 15:46 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User Dorteja wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

Kati Kati ist weiblich
Realschüler


images/avatars/avatar-22.jpg
[meine Galerie]


Dabei seit: 22.07.2005
Beiträge: 1.258
Bundesland: Sachsen


Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

@Dorteja
Es sind seine Assistenten, weil er eine Rund-um-die Uhr 1:1 Betreuung braucht.

Die anderen Bewohner werden entsprechend ihrer Bedarfe mit Pflegeleistungen der Pflegekassen betreut.

Ja ich pflichte Dir bei, dass Prävention bei dieser vermeidbaren Behinderung allererste Pflicht wäre.

1. Kennzeichnungspflicht von alkoholischen Getränken mit dem logo (schwangere Frau, die Alkoholgläser/Flaschen abwehrt, das logo mit der durchgestrichenen Schwangeren finde ich nicht so gut)
2. Aufklärung in der Schule (Bio/Ethikunterricht) einhergehend mit Schwangerschaftssverhütungsaufklärung (Man könnte in den jeweiligen Bildungs/Kultusministerien der Bundesländer nachfragen großes Grinsen oder einen Parlamentarier dies mit einer Anfrage tun lassen, was die Länder konkret zur Prävention tun)
3. Permanente Thematisierung von Präventionsmöglichkeiten in den Medien und sozialen Netzwerken
4. neue Konzepte bei der Betreuung alkoholkranker Frauen (Beratung, Schwangerschaftsverhütung), Inpflichtnahme freier Träger der Jugendhilfe dieses TABU-Thema Alkoholmissbrauch bei Frauen anzugehen
5. Sensibilisierung von Hebammen, Geburtshelfern, Frauenärzten, Geburtskliniken zur Thematisierung von FASD
6. Mut zur Ansprache gefährdeter Frauen und Mädchen, Aufklärung, Beratung, Verantwortungsübernahme mit individuell passenden Schwangerschafts-verhütungsmethoden und Unterstützung bei einer abstinenten Schwangerschaft

Es gibt bereits viele Hilfssysteme, die sich dieses Themas annehmen könnten und müssten. Dazu müsste fachübergreifend und vernetzt gearbeitet werden und jede Gelegenheit genutzt werden, mit den Frauen ins Gespräch zu kommen.

Ich hoffe, je mehr Betroffene aus der Anonymität auftauchen und ihre Bedarfe anmelden, desto größer wird der Druck zur PRÄVENTION.

LG
Kati

__________________
Es gibt nichts Gutes, außer man tut es. (E. Kästner)
06.06.2019 17:09 Kati ist offline E-Mail an Kati senden Beiträge von Kati suchen Nehmen Sie Kati in Ihre Freundesliste auf
Dieser am 06.06.2019 um 17:09 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User Kati wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

hdgdldJ hdgdldJ ist weiblich
Azubi


images/avatars/avatar-258.png
[meine Galerie]


Dabei seit: 07.10.2013
Beiträge: 2.325


Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Ebenfalls Danke an Kati Daumen

Wir werden in 10 Jahren hoffentlich von eurem Tun profitieren können, Danke schon mal.

@Dorteja
Das kaum Prävention stattfindet finde ich auch unverantwortlich. Es werden ja auch immer mehr Betroffene. Aber so lange der Slogan "Mein Bauch gehört mir!" in den Köpfen geistert und Sex als Volkssport gesehen wird, ist da wohl nichts zu machen. Wegen mir sollen sie saufen und "Erfahrungen sammeln" oder auch Geschlechtskrankheiten aber die Freiheit des Einzelnen hört da auf, wo das Verstümmeln des Anderen beginnt. Kinder sind kein Eigentum und Verhütung setzt jetzt nicht so ganz viel Hirn voraus, sollte man annehmen. Ich kann da keine Toleranz aufbringen.
06.06.2019 17:17 hdgdldJ ist online E-Mail an hdgdldJ senden Beiträge von hdgdldJ suchen Nehmen Sie hdgdldJ in Ihre Freundesliste auf
Dieser am 06.06.2019 um 17:17 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User hdgdldJ wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

Kati Kati ist weiblich
Realschüler


images/avatars/avatar-22.jpg
[meine Galerie]


Dabei seit: 22.07.2005
Beiträge: 1.258
Bundesland: Sachsen


Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

@KleinerKlabauter

wir haben das Thema "Schuldunfähgkeit" mit unserer Strafverteidigerin diskutiert.

Das ist ein zweischneidiges Schwert bei noch jugendlichen FASD-lern insbesondere den kognitiv relativ fitten. So wie putzig beschrieben hat und wir es selbst gerade beobachten, ist eine Prognose über das Potential der "Nachreifung" kaum möglich.

Ist erst einmal Schuldunfähigkeitsgutachten erstellt worden und es geschehen weitere Straftaten im Erwachsenenstrafrecht, dann ist eine geschlossene Unterbringung nicht weit. Und die geschlossene Psychiatrie ist m.E. nicht der passende Ort für Menschen mit FASD. Sie ist der Notnagel mangels passender anderer Betreuungsformen.

Unser Ansatz liegt in der PRÄVENTION. Das bedeutet wir versuchen beispielsweise den Besuch von Hochrisiko-Orten zu verringern oder zu vermeiden durch alternative interessante Angebote.

Die Assistenten reden ganz viel mit PS über die eigentlichen Bedürfnisse. Anerkennung, Zugehörigkeit, Wertschätzung, Vertrauen, Abgrenzung von den PE, die hinter dem unerwünschten und für ihn gefährlichem Verhalten stehen.

Das braucht Zeit, Zeit, Zeit und Geduld. Bei einer Bindungsstörung tragfähige Arbeitsbeziehungen herzustellen ist eine Mammutaufgabe für beide Seiten.

PS hat an den Weiterbildungen der Assistenten zur gewaltfreien Kommunikation teilgenommen und tatsächlich einen ganzen Seminartag durchgehalten!!! Sonst ist er in der Regel maximal zwei Stunden mitarbeitsfähig. smile

Wir freuen uns über seine Verhaltensänderungen, wenn es uns gelingt, die optimalen Umweltbedingungen (36,5 Grad Celsius) herzustellen. Das gibt Hoffnung. Es bedeutet jedoch gleichzeitig, zur Aufrechterhaltung dieser Fähigkeiten muss der Aufwand stetig betrieben werden. Ein Abhaken - jetzt geht es aus eigener Kraft und ohne Unterstützung - gibt es bei dieser Behinderungsform leider nur in sehr wenigen Bereichen.

@hdgdldJ
ich hoffe, dass wir in 10 Jahren in Sachsen bereits viele (gemischte) individuelle Wohn- und Arbeitsprojekte passend für FASD-Menschen haben. Das wäre zumindest ein lohnendes Ziel.

Kati

__________________
Es gibt nichts Gutes, außer man tut es. (E. Kästner)
06.06.2019 18:01 Kati ist offline E-Mail an Kati senden Beiträge von Kati suchen Nehmen Sie Kati in Ihre Freundesliste auf
Dieser am 06.06.2019 um 18:01 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User Kati wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

KleinerKlabauter
Hauptschüler



[meine Galerie]


Dabei seit: 10.07.2018
Beiträge: 1.033


Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Kati


Wir freuen uns über seine Verhaltensänderungen, wenn es uns gelingt, die optimalen Umweltbedingungen (36,5 Grad Celsius) herzustellen. Das gibt Hoffnung. Es bedeutet jedoch gleichzeitig, zur Aufrechterhaltung dieser Fähigkeiten muss der Aufwand stetig betrieben werden. Ein Abhaken - jetzt geht es aus eigener Kraft und ohne Unterstützung - gibt es bei dieser Behinderungsform leider nur in sehr wenigen Bereichen.



Kati,
das hast du alles sehr toll beschrieben!
Und deine Schilderungen zeigen noch einmal mehr, dass sich die schwer betroffenen FASler nicht einfach an ihre Umwelt anpassen können (selbst bei bester Förderung, Therapie und Erziehung nicht). Sondern dass die Umwelt sich kontinuierlich und mit nicht nachlassendem Engagement an die begrenzten Möglichkeiten des FAS-Betroffenen adaptieren muss. Und dass der FASler sich nur unter idealsten Bedingungen überhaupt ansatzweise regulieren kann. (Und dass kann eine permanente 1:1 - Betreuung sein, die gleich 7 erwachsene Helfer beansprucht, damit der Betroffene rund um die Uhr Unterstützung bekommt.
WOW, was für eine Mammutaufgabe.
Und toll, wie ihr euch unermüdlich engagiert und für eine individuelle Lösung für euer PK gekämpft habt!

Ich habe vor 20 Jahren mal ein Jahr in den USA gelebt, und da in einem ähnlichen Setting gearbeitet. Eine behinderte Frau (Rollstuhlfahrerin und leichte geistige Behinderung - aus heutiger Sicht würde ich auch sagen -vermutlich FAS!) wurde dort auch in ihrer kleinen Zwei-Zimmer-Sozialwohnung rund um die Uhr betreut. Alle 12 Stunden hat die Schicht gewechselt.
Ich habe keine Ahnung, wie das finanziert wurde und wie eine solche Finanzierung hier in Deutschland machbar wäre. Aber so etwas in der Art wäre sicher auch für FASler denkbar.
06.06.2019 18:53 KleinerKlabauter ist offline Beiträge von KleinerKlabauter suchen Nehmen Sie KleinerKlabauter in Ihre Freundesliste auf
Dieser am 06.06.2019 um 18:53 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User KleinerKlabauter wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

Seiten (2): « vorherige 1 [2] Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Pflegeeltern.de » Das schwarze Brett » Medien » Sendung über FASD
Das Forum von Pflegeeltern für Pflegeeltern
sitemap

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH Style By D€NiS™