Menü
» Portal
» Forum

» Registrieren
» Mitglieder
» Team

» Literaturliste
» Datenbank
» Treffen
» Seminare
» Galerie
» Landkarte
» Musteranträge
» Lexikon
» Abkürzungen

» Chat (direkter Zugang)

» Regeln
» F.A.Q
» Impressum
» Datenschutzerklärung

Private Nachrichten
Benutzername:

Passwort:

(Passwort vergessen ?)


Designauswahl
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Sie unterstützen unsere Arbeit wenn Sie hier bestellen:

Unterstützen Sie uns durch Ihren Einkauf bei Amazon

Boardsuche
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Wer ist Online ?
Zur Zeit im Forum unterwegs:
- 7 Mitglieder
- davon 1 unsichtbar
- 17 Besucher
- 24 Benutzer gesamt

*MUM*
Ellermutter
Karolina
kükenmama
Naima
TatSmit

Wer ist wo online?

Wer ist im Chat ?
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Geburtstage
Wir gratulieren zum Geburtstag:

HGF (65)
Lossia (32)
Michael1971 (48)
SandraVictoria (24)
steffilu81 (38)
susanne62 (57)
Tinkerbell (32)

neuste Mitglieder
» Tifo
registriert am: 18.08.2019

» Smoog1978
registriert am: 18.08.2019

» Pusteblume1211
registriert am: 18.08.2019

» sunshine123
registriert am: 17.08.2019

» Kristina
registriert am: 16.08.2019


Team
Administratoren:
fausball
miwi

Moderatoren:
Lexa

UserFragenAnonym:
UFA

Fachkraft:
Henrike Hopp
Heribert Giebels
Klaus Wolf
MuKiHilfswerk
Scharlotte


Links
zur Linkliste
- Anwälte des Pflegekinderwesens
- Erzieherische Unterstützung
- Fachkräfte des Pflegekinderwesens
- Ferienfreizeiten
- Forschung etc.
- Humor / diverse Links
- Kindergarten, Schule & Co.
- Pflegekinderwesen
- sonstiges
- Sport, Spiel und Freizeit
- Störungen/besondere Krankheiten von Kindern

Ihr Avatar
Sie sind nicht eingeloggt und können so diese Funktion nicht nutzen.

Datenbank
10 Neuste DB-Einträge:
- Checkliste zur Aufnahme von Kindern
- Newsletter 02/2014 zum Camp
- Aktualisierte Broschüre “Kinder- und Jugendhilfere
- Flyer
- Newsletter Dezember 2011
- Newsletter Dezember 2010
- Newsletter September 2010
- Bereitschaftspflegefamilie - Pflegeeltern.de
- Newsletter August 2009
- Newsletter April 2009


Top10 DB-Einträge:
- Offener Brief von Bereitschaftspflegeeltern
- “Nähe zulassen” – Ein Dokumentarfilm
- aktuelle Informationen zum Elterngeld
- Fragebogen
- Auswahl & Rolle des Gutachters im familiengerich..
- Verlinkung - Banner
- Handzettel
- Kick
- Newsletter August 2007
- Gesetz über die Änderung von Familiennamen und Vor


Literarturbox
hier klicken um zur
Literaturliste zu wechseln.


Das Forum sagt Danke
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Pflegeeltern.de » Das schwarze Brett » Links » Hamburg schützt seine Kinder » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Thema ist geschlossen
Zum Ende der Seite springen Hamburg schützt seine Kinder
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Schneider-CM
unregistriert
Hamburg schützt seine Kinder Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Hamburg schützt seine Kinder

Senat stellt Maßnahmen zum Schutz vor Vernachlässigung vor

Der Senat zieht Konsequenzen aus dem tragischen Tod von Jessica. Einige Maßnahmen sind bereits umgesetzt worden, andere sind auf den Weg gebracht. Dazu gehören beispielsweise die Einführung des Schulzwangs und die Vorbereitung einer telefonischen Hotline zum Kinderschutz. Die Jugendämter werden künftig einen verlässlicheren Zugriff auf wichtige Informationen über Eltern haben, die bereits mit Kindeswohlgefährdungen aktenkundig geworden sind. Darüber hinaus soll ein ganzer Katalog von Maßnahmen dazu dienen, die Zusammenarbeit der verschiedenen Institutionen stärker zu vernetzen und damit die Handlungsmöglichkeiten der Jugendämter zu optimieren. Außerdem wird geprüft, wie die ärztlichen Vorsorgeuntersuchungen für Kinder möglichst verbindlich werden können.

Bürgermeisterin Birgit Schnieber-Jastram erklärt dazu: „Wo Eltern versagen oder gar mit krimineller Energie ihren Kindern schaden, wird zu Recht erwartet, dass der Staat zur Stelle ist und die Kinder schützt. Dabei darf den Behörden die größtmögliche Aufmerksamkeit und Sorgfalt abverlangt werden. Andererseits sollten wir nicht verkennen: In einem freiheitlichen Rechtsstaat kann es auch insoweit keine absolute Sicherheit geben. Der Staat kann nicht das Erziehungsverhalten aller Eltern vorsorglich überwachen. Wir sind deshalb darauf angewiesen, dass möglichst niemand wegschaut und möglichst viele Sicherungen bestehen, die bewirken, dass die zuständigen Behörden auf kritische Situationen aufmerksam werden und handeln können.“

Für die Behörde für Bildung und Sport ergänzt Frau Senatorin Alexandra Dinges-Dierig:

„Der tragische Fall Jessica verpflichtet uns, das Netz behördlicher Maßnahmen enger zu knüpfen. Mit der verpflichtenden Vorstellung der viereinhalbjährigen Kinder an den Schulen ein Jahr vor der Einschulung, der schulärztlichen Untersuchung der Fünf- bis Sechsjährigen bei der Einschulung und der konsequenten Anwendung des Schulzwangs im Falle eines Fernbleibens von der Schule, wird der Staat auch notfalls gegen den Willen der Eltern die Zukunft der Kinder schützen. Ein zentrales Schülerregister wird zukünftig alle staatlichen Stellen bei der Durchsetzung der Schulpflicht unterstützen.“

Ein Überblick über die getroffenen Maßnahmen ist aus der Anlage zu entnehmen. Hervorzuheben sind vier zentrale Maßnahmen.

Durchsetzung der Schulpflicht

Im „Fall Jessica“ haben die Mitarbeiter der Behörde nach mehreren vergeblichen Hausbesuchen angenommen, das Kind sei zwar in Hamburg gemeldet, wohne aber tatsächlich nicht hier. Das hat sich als tragischer Irrtum erwiesen. Um die Wiederholung eines solchen Irrtums künftig zu vermeiden, ist im Hamburgischen Schulgesetz der Schulzwang eingeführt worden. Das Gesetz ist am 18. Mai 2005 in Kraft getreten. Seitdem darf die Behörde bereits bei einer nicht erfolgten Anmeldung zur Schule, aber auch bei einem Fernbleiben von der Schule mit richterlicher Genehmigung in Wohnungen eindringen, um nach schulpflichtigen Kindern zu suchen. Darüber hinaus hat die Behörde für Bildung und Sport durch eine Dienstanweisung angeordnet, dass ein Fall erst abgeschlossen werden kann, wenn entweder klar ist, wo sich das schulpflichtige Kind aufhält, oder festgestellt wird, dass es nicht in Hamburg schulpflichtig ist. Wenn es nötig ist, werden weitere Behörden eingeschaltet.

Bis zum 21. September 2005 hatte die Behörde für Bildung und Sport in 16 Fällen Schulzwang angeordnet, in 10 Fällen hat das Verwaltungsgericht bereits das Eindringen in die Wohnung zur Nachschau nach dem Kinde gestattet. In vier dieser Fälle konnten Anmeldung oder Vorstellung erreicht werden, drei Kinder waren nachweislich verzogen und wurden amtlich abgemeldet, drei Fälle sind noch in Bearbeitung, etwa weil nach einem vergeblichen Besuch noch weitere Wohnungen aufgesucht werden müssen.

Telefon-Hotline der Jugendämter beim KJND

Die Rufnummer des Kinder- und Jugendnotdienstes (KJND) des Landesbetriebs Erziehung und Berufsbildung wird noch in diesem Jahr zu einer zentralen telefonischen „Hotline Kinderschutz“ für Hamburg ausgebaut, die täglich 24 Stunden erreichbar ist. Dort werden alle eingehenden Hinweise auf Gefährdungen von Kindern entgegengenommen. Die Mitarbeiter des KJND vermitteln die Anrufer entweder direkt an die Ansprechpartner im Jugendamt oder handeln selbst. Bei Hinweisen, die in den Abend- und Nachtstunden oder an Wochenenden eingehen, wird der KJND sofort aktiv und informiert am nächsten Werktag die Jugendämter.

Mit der Kinderschutz-Hotline wird es für Bürger und Institutionen eine zentrale Stelle geben, die sich sofort um Hinweise auf Kindeswohlgefährdungen kümmert und weiterhilft. Niemand wird mit dem bloßen Hinweis, welches Amt zuständig sei, weiter verwiesen. Gleichzeitig soll die Hotline dazu dienen, eventuell vorhandene Hemmschwellen, einen Verdacht auf Kindeswohlgefährdung zu melden, so niedrig wie möglich zu machen.

Aufbewahrung von Informationen im Jugendamt („Elternakte“)

Der Fall Jessica hat auch gezeigt: In den Jugendämtern dürfen vorhandene Informationen über Eltern nicht verloren gehen, bei denen schon einmal Erziehungsprobleme aufgetaucht sind und das Jugendamt deswegen tätig werden musste. Im Informationssystem PROJUGA, das bei den Jugendämtern eingesetzt wird, können die Mitarbeiter einen Elternnamen eingeben und erhalten dann einen Überblick über alle Akten der Hamburger Jugendämter, in denen dieser Elternteil vorkommt. In PROJUGA bleiben die entsprechenden Daten so lange gespeichert wie die jeweiligen Akten in den Jugendämtern aufbewahrt werden. Für alle Akten, in denen Fälle von Kindeswohlgefährdung dokumentiert sind, wird die Aufbewahrungsfrist von fünf auf zehn Jahre verlängert. Die Aufbewahrungsfristen beziehen sich jeweils auf das letzte in der Akte dokumentierte Ereignis oder Handeln des Jugendamtes. Auf diese Weise bleiben in PROJUGA die Informationen über die betreffenden Eltern erhalten.

Im kommenden Jahr wird zudem in einem Jugendamt der Modellversuch „Baby im Bezirk“ gestartet. Das Einwohneramt wird dabei dem Jugendamt regelhaft mitteilen, ob es Geburten oder Zuzüge von Kindern gegeben hat. Mit Hilfe von PROJUGA prüft das Jugendamt dann in jedem Fall – das heißt auch ohne Anlass oder Hinweis auf Kindeswohlgefährdung –, ob es bereits Einträge zu den jeweiligen Sorgeberechtigten gibt. Sollte der Modellversuch zum Ergebnis haben, dass dieses Vorgehen dem frühzeitigen Erkennen von Kindeswohlgefährdungen zugute kommt, wird die Maßnahme flächendeckend umgesetzt.

Verbindlichkeit der Vorsorgeuntersuchungen

Die Schuleingangsuntersuchung ist bisher die einzige amtsärztliche Untersuchung, an der jedes fünf- bis sechsjährige Kind teilgenommen haben muss. Die Behörde für Wissenschaft und Gesundheit prüft zurzeit, ob und wie auch die Früherkennungsuntersuchungen des Gesundheitswesens zu Pflicht-Untersuchungen gemacht werden können. Das könnte zusätzliche Chancen zum frühzeitigen Erkennen von Gefährdungen und zu helfenden Interventionen für das Kindeswohl eröffnen. Bis zum Jahresende soll das Ergebnis vorliegen.

Quelle:
http://fhh.hamburg.de/stadt/Aktuell/pres...nderschutz.html


Rückfragen an:

Behörde für Soziales und Familie
Pressestelle
Katja Havemeister
Tel: (0 40) 4 28 63 - 39 35
Fax: (0 40) 4 28 63 - 38 49
E-Mail: pressestelle@bsf.hamburg.de

www.bsf.hamburg.de

Behörde für Bildung und Sport
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Alexander Luckow
Tel: 428 63 - 20 03
Fax: 428 63 - 41 32
E-Mail: alexander.luckow@bbs.hamburg.de

www.bbs-aktuell.hamburg.de
03.10.2005 10:28
Dieser am 03.10.2005 um 10:28 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User Schneider-CM wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

peutetre peutetre ist weiblich
ist auch nur ein Mensch ;o)


images/avatars/avatar-2615.jpg
[meine Galerie]


Dabei seit: 09.04.2005
Beiträge: 28.211
Bundesland: Nordrhein-Westfalen


Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Hallo Christian,

danke ertstmal für diese Info.
Aber, was ich jetzt noch nicht verstehe: Inwieweit regt dich das jetzt auf???


__________________
Liebe Grüße
Silvia



Mit den Wölfen heulen gilt denen als Ausrede, die mit den Schafen blöken.
Hans Reimann

03.10.2005 12:14 peutetre ist offline E-Mail an peutetre senden Homepage von peutetre Beiträge von peutetre suchen Nehmen Sie peutetre in Ihre Freundesliste auf

Schneider-CM
unregistriert
Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Ja misst,

hab doch glatt aufs falsche Board gesetzt. Man sollte erst denken und dann das passende Board nehmen.
Leider ist mir jetzt entfallen wo ich es hinpacken wollte.

Sorry
Gruß
Christian
Augenzwinkern
03.10.2005 18:17
Dieser am 03.10.2005 um 18:17 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User Schneider-CM wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

carmina
unregistriert
Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

ich verschiebs ma eben ;-)

vg carmina
03.10.2005 19:18
Dieser am 03.10.2005 um 19:18 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User carmina wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Thema ist geschlossen
Pflegeeltern.de » Das schwarze Brett » Links » Hamburg schützt seine Kinder
Das Forum von Pflegeeltern für Pflegeeltern
sitemap

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH Style By D€NiS™