Menü
» Portal
» Forum

» Registrieren
» Mitglieder
» Team

» Literaturliste
» Datenbank
» Treffen
» Seminare
» Galerie
» Landkarte
» Musteranträge
» Lexikon
» Abkürzungen

» Chat (direkter Zugang)

» Regeln
» F.A.Q
» Impressum
» Datenschutzerklärung

Private Nachrichten
Benutzername:

Passwort:

(Passwort vergessen ?)


Designauswahl
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Sie unterstützen unsere Arbeit wenn Sie hier bestellen:

Unterstützen Sie uns durch Ihren Einkauf bei Amazon

Boardsuche
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Wer ist Online ?
Zur Zeit im Forum unterwegs:
- 1 Mitglied
- davon 0 unsichtbar
- 17 Besucher
- 18 Benutzer gesamt

Seelenfarbe
Wer ist wo online?

Wer ist im Chat ?
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Geburtstage
Wir gratulieren zum Geburtstag:

MumitzY (46)
oberwesel (44)

neuste Mitglieder
» Sabby
registriert am: 21.09.2019

» Alisa
registriert am: 19.09.2019

» Pauale
registriert am: 19.09.2019

» Eckhart
registriert am: 18.09.2019

» Pelle
registriert am: 18.09.2019


Team
Administratoren:
fausball
miwi

Moderatoren:
Lexa

UserFragenAnonym:
UFA

Fachkraft:
Henrike Hopp
Heribert Giebels
Klaus Wolf
MuKiHilfswerk
Scharlotte


Links
zur Linkliste
- Anwälte des Pflegekinderwesens
- Erzieherische Unterstützung
- Fachkräfte des Pflegekinderwesens
- Ferienfreizeiten
- Forschung etc.
- Humor / diverse Links
- Kindergarten, Schule & Co.
- Pflegekinderwesen
- sonstiges
- Sport, Spiel und Freizeit
- Störungen/besondere Krankheiten von Kindern

Ihr Avatar
Sie sind nicht eingeloggt und können so diese Funktion nicht nutzen.

Datenbank
10 Neuste DB-Einträge:
- Checkliste zur Aufnahme von Kindern
- Newsletter 02/2014 zum Camp
- Aktualisierte Broschüre “Kinder- und Jugendhilfere
- Flyer
- Newsletter Dezember 2011
- Newsletter Dezember 2010
- Newsletter September 2010
- Bereitschaftspflegefamilie - Pflegeeltern.de
- Newsletter August 2009
- Newsletter April 2009


Top10 DB-Einträge:
- Offener Brief von Bereitschaftspflegeeltern
- “Nähe zulassen” – Ein Dokumentarfilm
- aktuelle Informationen zum Elterngeld
- Fragebogen
- Auswahl & Rolle des Gutachters im familiengerich..
- Verlinkung - Banner
- Handzettel
- Kick
- Newsletter August 2007
- Gesetz über die Änderung von Familiennamen und Vor


Literarturbox
hier klicken um zur
Literaturliste zu wechseln.


Das Forum sagt Danke
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Pflegeeltern.de » Das schwarze Brett » Medien » Worms: "Kultur des Hinsehens" zum Schutz der Kinder » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Worms: "Kultur des Hinsehens" zum Schutz der Kinder
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
peutetre peutetre ist weiblich
ist auch nur ein Mensch ;o)


images/avatars/avatar-2615.jpg
[meine Galerie]


Dabei seit: 09.04.2005
Beiträge: 28.211
Bundesland: Nordrhein-Westfalen


Lampe Worms: "Kultur des Hinsehens" zum Schutz der Kinder Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Runder Tisch diskutiert Thema Missbrauch/Landesgesetz als "Frühwarnsystem" für Ämter

Das Thema treibt viele Menschen um, denn es vergeht kaum noch ein Tag, an dem nicht von einem neuen Fall von Kindesmisshandlung oder sogar Tötung berichtet wird. Da auch das Kinderheim "Spatzennest" wieder in die Schlagzeilen geraten ist, gibt es auf politischer Ebene Überlegungen, ob und was gegen die augenfällig zunehmende Gewalt gegen Kinder getan werden kann. Laut einer Statistik hat es in den 70er Jahren in Deutschland 1179 Fälle von Misshandlungen gegeben, 2006 waren es 12765.

Die Frage nach geeigneten Maßnahmen ist nicht leicht und schon gar nicht ohne fachlichen Rat zu klären. Heidelinde de Haas und Raimund Sürder (CDU) luden daher zum "Runden Tisch" nach Hochheim ein, zu dem neben Vertretern aus dem Stadtrat sowie Ortsvorsteher Bruno Heilig auch Fachleute aus Ärzteschaft, Jugendamt und der Geburtshilfe eingeladen waren. Auch zahlreiche interessierte Bürger kamen. Die Gesprächsrunde konnte zwar kein abschließendes Ergebnis bringen, erst recht keinen Königsweg aufzeigen, dennoch stand am Ende fest: Es werden, ja es müssen Maßnahmen ergriffen werden. Wie diese am sinnvollsten umzusetzen wären, darüber allerdings gab es unterschiedliche Meinungen. "Das Landeskinderschutzgesetz wird kommen", teilte Hans-Jürgen Hauck vom Jugendamt mit. Nach bisherigem Zeitplan soll es im April verabschiedet sein. Dabei gehe es um eine Art Frühwarnsystem für Jugend- und Gesundheitsamt. Angeordnete Zwangsuntersuchungen von Kindern seien nicht vorgesehen, allerdings ein zentrales "Einladungswesen", das Eltern dazu animieren soll, mit ihrem Kind zur Vorsorge zu kommen. Eltern, die diesen Einladungen nicht Folge leisten, könnten dann Besuch vom Gesundheitsamt erhalten. Deckt dieses Amt innerfamiliäres Gewaltklima auf, "ist das Jugendamt gefordert, einzuschreiten und entsprechende Maßnahmen einzuleiten", stellte Hauck das angedachte Konzept vor.

Eine "Kultur des Hinsehens" und eine verbesserte Vernetzung bereits vorhandener staatlicher Behörden und Hilfsdienste hielten alle am Runden Tisch für sinnvoll. Der Chefarzt der Wormser Kinderklinik, Prof. Dr. Heino Skopnik, warnte indessen vor einer bloßen Aufblähung von Bürokratie. Das Problem sei doch, dass man die Frauen, um die es geht, oft gar nicht erreiche. Skopnik betonte wie auch seine Ärztekollegen Dr. Sievers, Dupius, Obenauer und Dr. Gaase den Aspekt der freiwilligen Vorsorge und empfahl die Einbindung ehrenamtlicher Helfer im Netzwerk. Schließlich stelle sich die Frage der finanziellen und personellen Ausstattung der Kommunen. "Mehr Verwaltung rettet kein einziges Kind", schloss sich Dr. Obenauer der Meinung an.

Beigeordneter Dr. Klaus Karlin schließlich plädierte für dezentrale und praxisbezogene Konzepte. Kleinere Netzwerke vor Ort seien allemal effektiver und besser als ein vom Land oktruiertes zentralistisches Modell.



Quelle: http://www.wormser-zeitung.de/region/obj...ikel_id=3170326

__________________
Liebe Grüße
Silvia



Mit den Wölfen heulen gilt denen als Ausrede, die mit den Schafen blöken.
Hans Reimann

21.02.2008 23:49 peutetre ist offline E-Mail an peutetre senden Homepage von peutetre Beiträge von peutetre suchen Nehmen Sie peutetre in Ihre Freundesliste auf

Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Pflegeeltern.de » Das schwarze Brett » Medien » Worms: "Kultur des Hinsehens" zum Schutz der Kinder
Das Forum von Pflegeeltern für Pflegeeltern
sitemap

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH Style By D€NiS™