Menü
» Portal
» Forum

» Registrieren
» Mitglieder
» Team

» Literaturliste
» Datenbank
» Treffen
» Seminare
» Galerie
» Landkarte
» Musteranträge
» Lexikon
» Abkürzungen

» Chat (direkter Zugang)

» Regeln
» F.A.Q
» Impressum
» Datenschutzerklärung

Private Nachrichten
Benutzername:

Passwort:

(Passwort vergessen ?)


Designauswahl
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Sie unterstützen unsere Arbeit wenn Sie hier bestellen:

Unterstützen Sie uns durch Ihren Einkauf bei Amazon

Boardsuche
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Wer ist Online ?
Zur Zeit im Forum unterwegs:
- 8 Mitglieder
- davon 3 unsichtbar
- 35 Besucher
- 43 Benutzer gesamt

Lexa
lifekinetik
matzemuckel
Michelle77
rennmaus

Wer ist wo online?

Wer ist im Chat ?
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Geburtstage
Wir gratulieren zum Geburtstag:

MaDaViJo (41)
Mini87 (32)
Nala 3 (51)

neuste Mitglieder
» Christin
registriert am: 13.11.2019

» Moritz_SN
registriert am: 12.11.2019

» Ulrike611
registriert am: 12.11.2019

» Letty
registriert am: 12.11.2019

» Amelie1996
registriert am: 11.11.2019


Team
Administratoren:
fausball
miwi

Moderatoren:
Lexa

UserFragenAnonym:
UFA

Fachkraft:
Henrike Hopp
Heribert Giebels
Klaus Wolf
MuKiHilfswerk
Scharlotte


Links
zur Linkliste
- Anwälte des Pflegekinderwesens
- Erzieherische Unterstützung
- Fachkräfte des Pflegekinderwesens
- Ferienfreizeiten
- Forschung etc.
- Humor / diverse Links
- Kindergarten, Schule & Co.
- Pflegekinderwesen
- sonstiges
- Sport, Spiel und Freizeit
- Störungen/besondere Krankheiten von Kindern

Ihr Avatar
Sie sind nicht eingeloggt und können so diese Funktion nicht nutzen.

Datenbank
10 Neuste DB-Einträge:
- Checkliste zur Aufnahme von Kindern
- Newsletter 02/2014 zum Camp
- Aktualisierte Broschüre “Kinder- und Jugendhilfere
- Flyer
- Newsletter Dezember 2011
- Newsletter Dezember 2010
- Newsletter September 2010
- Bereitschaftspflegefamilie - Pflegeeltern.de
- Newsletter August 2009
- Newsletter April 2009


Top10 DB-Einträge:
- Offener Brief von Bereitschaftspflegeeltern
- “Nähe zulassen” – Ein Dokumentarfilm
- aktuelle Informationen zum Elterngeld
- Fragebogen
- Auswahl & Rolle des Gutachters im familiengerich..
- Verlinkung - Banner
- Handzettel
- Kick
- Newsletter August 2007
- Gesetz über die Änderung von Familiennamen und Vor


Literarturbox
hier klicken um zur
Literaturliste zu wechseln.


Das Forum sagt Danke
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Pflegeeltern.de » Das schwarze Brett » Medien » Senat macht Vorsorge bei Kindern zur Pflicht » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Senat macht Vorsorge bei Kindern zur Pflicht
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Reica Reica ist weiblich
gehört zum Inventar


images/avatars/avatar-1306.jpg
[meine Galerie]


Dabei seit: 31.05.2005
Beiträge: 20.946
Bundesland: Rheinland-Pfalz


Senat macht Vorsorge bei Kindern zur Pflicht Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Senat macht Vorsorge bei Kindern zur Pflicht

Kinderärzte müssen künftig eine Meldung an das neue Kindervorsorgezentrum der Charité machen, wenn sie eine Früherkennungsuntersuchung durchgeführt haben. Jedes Kind bis zum Alter von sechs Jahren erhält dafür eine Identitätsnummer, die der Arzt nach der Untersuchung an die zentrale Stelle schickt.

Taucht dort die Nummer eines Kindes nicht in dem vorgesehenen Zeitraum auf, werden die Eltern schriftlich benachrichtigt. Mit diesem Verfahren sollen die Untersuchungen U4 bis U9 verbindlicher werden. Die ersten Untersuchungen erfolgen nach der Geburt noch Krankenhaus, deshalb ist hierfür eine Einladung nicht nötig. Vor allem mit zunehmendem Alter nimmt die Teilnahmequote der Kinder an den Vorsorgeuntersuchungen ab. Die letzte Untersuchung erfolgt in der Zeit vom 60. bis 64. Lebensmonat.

Hilfe vom Jugendamt

Werden die Eltern trotz Einladung nicht mit dem Kind beim Arzt vorstellig, erhalten sie nach vorheriger Anmeldung Besuch vom Kinder- und Jugendgesundheitsdienst.
Die Teilnahme an den ärztlichen Untersuchungen bleibt somit freiwillig. Sollten sich aber die Eltern einem Hausbesuch verweigern, wird das Jugendamt eingeschaltet. "Das gesunde Heranwachsen des Kindes kann möglicherweise gefährdet sein", sagt Katrin Lompscher (Linke). Den Eltern werde Hilfe und Beratung angeboten.
Jeder Bezirk soll für diese Aufgaben eine zusätzliche Stelle in den Gesundheitsdiensten und eine weitere Stelle in den Jugendämtern erhalten. Die nötigen Krankenschwestern und Sozialarbeiter können, sofern nicht im Stellenpool vorhanden, auch von außen eingestellt werden. Insgesamt sind dafür im Haushalt 1,18 Millionen Euro vorgesehen. Die zentrale Stelle in der Charité wird mit 280 000 Euro jährlich finanziert.
Unabhängig von den U-Untersuchungen der Kinderärzte gibt es ein Jahr vor der Schule eine Reihenuntersuchung in den Kitas. Diese Verordnung wurde bereits im Sommer beschlossen. Jetzt werden die Reihenuntersuchungen auch auf alle Kinder ausgedehnt, die bei Tagesmüttern betreut werden. Für diese Aufgaben allerdings hat der Senat keine zusätzlichen Stellen eingeräumt.
"Wir können diese Reihenuntersuchungen nicht vollständig durchführen", sagt Andreas Höhne (SPD), Gesundheitsstadtrat von Reinickendorf. Das neue Kinderschutzgesetz sei wichtig. Ob die zusätzliche Stelle für die Hausbesuche ausreiche, müsse die Praxis zeigen. Noch sei schwer abzuschätzen, wie viele Eltern sich trotz Einladung nicht bei Arzt melden.
Die Gesundheitsverwaltung rechnet jährlich mit rund 10 000 nötigen Hausbesuchen. Im Jahr 2006 nahmen 77,2 Prozent der Kinder alle Untersuchungen in Anspruch.
Für die jugendpolitische Sprecherin der CDU, Emine Demirbüken-Wegener, geht das neue Gesetz nicht weit genug. "Die Eltern sollten zu den Untersuchungen verpflichtet werden", so die Abgeordnete. Insbesondere die sogenannten Risikofamilien könne man mit einem "Einladewesen" nicht erreichen. Außerdem müssten die Bezirke personell besser ausgestattet werden. Für viele Aufgaben, die das Netzwerk Kinderschutz vorsieht, wie etwa die Erstbesuche nach der Geburt der Kinder, würden Mitarbeiter fehlen.



Quelle: http://www.morgenpost.de/printarchiv/ber...ur_Pflicht.html

__________________
Liebe Grüße von Reica



Wir leben auf Kosten unserer Zukunft.....also auf Kosten unserer Kinder!!!
03.12.2008 14:16 Reica ist offline E-Mail an Reica senden Homepage von Reica Beiträge von Reica suchen Nehmen Sie Reica in Ihre Freundesliste auf AIM-Name von Reica: Reica1
Dieser am 03.12.2008 um 14:16 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User Reica wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Pflegeeltern.de » Das schwarze Brett » Medien » Senat macht Vorsorge bei Kindern zur Pflicht
Das Forum von Pflegeeltern für Pflegeeltern
sitemap

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH Style By D€NiS™