Menü
» Portal
» Forum

» Registrieren
» Mitglieder
» Team

» Literaturliste
» Datenbank
» Treffen
» Seminare
» Galerie
» Landkarte
» Musteranträge
» Lexikon
» Abkürzungen

» Chat (direkter Zugang)

» Regeln
» F.A.Q
» Impressum
» Datenschutzerklärung

Private Nachrichten
Benutzername:

Passwort:

(Passwort vergessen ?)


Designauswahl
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Sie unterstützen unsere Arbeit wenn Sie hier bestellen:

Unterstützen Sie uns durch Ihren Einkauf bei Amazon

Boardsuche
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Wer ist Online ?
Zur Zeit im Forum unterwegs:
- 5 Mitglieder
- davon 2 unsichtbar
- 18 Besucher
- 23 Benutzer gesamt

Jiffy
Lexa
MoniJoni

Wer ist wo online?

Wer ist im Chat ?
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Geburtstage
Wir gratulieren zum Geburtstag:

aro40 (45)
aro44 (45)

neuste Mitglieder
» Lenek
registriert am: 17.11.2019

» Mona
registriert am: 17.11.2019

» YvonneR
registriert am: 16.11.2019

» Kathi220883
registriert am: 16.11.2019

» Gabii
registriert am: 16.11.2019


Team
Administratoren:
fausball
miwi

Moderatoren:
Lexa

UserFragenAnonym:
UFA

Fachkraft:
Henrike Hopp
Heribert Giebels
Klaus Wolf
MuKiHilfswerk
Scharlotte


Links
zur Linkliste
- Anwälte des Pflegekinderwesens
- Erzieherische Unterstützung
- Fachkräfte des Pflegekinderwesens
- Ferienfreizeiten
- Forschung etc.
- Humor / diverse Links
- Kindergarten, Schule & Co.
- Pflegekinderwesen
- sonstiges
- Sport, Spiel und Freizeit
- Störungen/besondere Krankheiten von Kindern

Ihr Avatar
Sie sind nicht eingeloggt und können so diese Funktion nicht nutzen.

Datenbank
10 Neuste DB-Einträge:
- Checkliste zur Aufnahme von Kindern
- Newsletter 02/2014 zum Camp
- Aktualisierte Broschüre “Kinder- und Jugendhilfere
- Flyer
- Newsletter Dezember 2011
- Newsletter Dezember 2010
- Newsletter September 2010
- Bereitschaftspflegefamilie - Pflegeeltern.de
- Newsletter August 2009
- Newsletter April 2009


Top10 DB-Einträge:
- Offener Brief von Bereitschaftspflegeeltern
- “Nähe zulassen” – Ein Dokumentarfilm
- aktuelle Informationen zum Elterngeld
- Fragebogen
- Auswahl & Rolle des Gutachters im familiengerich..
- Verlinkung - Banner
- Handzettel
- Kick
- Newsletter August 2007
- Gesetz über die Änderung von Familiennamen und Vor


Literarturbox
hier klicken um zur
Literaturliste zu wechseln.


Das Forum sagt Danke
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Pflegeeltern.de » Das schwarze Brett » Medien » Mutterliebe » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Mutterliebe
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Irina Irina ist weiblich
gehört zum Inventar



[meine Galerie]


Dabei seit: 18.04.2005
Beiträge: 12.457
Bundesland: Nordrhein-Westfalen


Mutterliebe Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

da wir in dem Thread Supernanny unter anderem auch das Thema Mutterliebe haben, wollte ich euch diesen interessanten Artikel dazu nicht vorenthalten:

MUTTERLIEBE
Das stärkste Gefühl entschlüsselt

Mutterliebe ist der Kitt für die erste Bindung im Leben und bei Mensch wie Tier ein großes Rätsel des Verhaltens. Forscher beginnen zu verstehen, wie sich das tiefste Gefühl der Natur entwickelt, wie es Gehirn und Verhalten beeinflusst – und warum es manchmal versagt.


Im französischen St. Omer hat die 26-jährige Marion H. mit bloßen Händen einen tollwütigen Schäferhund erwürgt. Das Tier war über ihre beiden Kinder, den zweijährigen Alexander und die vierjährige Anna, hergefallen, die vor dem Haus gespielt hatten. Als die Mutter von einem Einkauf zurückkam, verbiss sich der Schäferhund gerade in ihren Sohn, der schreiend und blutend am Boden lag.

Der Hund sprang auch auf Marion H. zu, um sie anzugreifen. Obwohl sich die junge Frau hätte in Sicherheit bringen können, blieb sie stehen. Sie bekam die Kehle des Tieres zu fassen und erwürgte ihn. Der Zweijährige war bereits tot, als der Notarzt eintraf, die Vierjährige erlag wenige Stunden später ihren Verletzungen. Die Mutter wurde ins Krankenhaus eingeliefert, wo sie wenige Tage später an Tollwut starb.

Ungefähr so würde die Begebenheit heute in der Zeitung stehen, die Heinrich von Kleist zu Beginn des 19. Jahrhunderts anonym unter dem Titel "Mutterliebe" im Berliner Abendblatt veröffentlicht hatte. Eine Geschichte, die genau beschreibt, was Mutterliebe nach Ansicht der meisten Menschen ausmacht: selbstlose Aufopferung für die Kinder. Seit Jahrtausenden inspiriert diese Liebe Literaten und Künstler. Doch Wissenschaftler beginnen erst heute zu verstehen, wie das große Gefühl einer Mutter entsteht und warum Mütter für ihre Kinder tatsächlich vieles tun, was sie für keinen anderen Menschen auf sich nehmen würden.

Aus wissenschaftlich nüchterner Perspektive betrachtet ist Mutterliebe nichts anderes als ein Trick der Natur, Frauen dazu zu bringen, sich Tag für Tag und Nacht für Nacht um ihren Nachwuchs zu kümmern: das Baby mit höchstem Einsatz zu beschützen, es mitten in der Nacht zu füttern, dem eigenen Schlafbedürfnis zum Trotz, und durchschnittlich 4500-mal pro Kind die Windeln zu wechseln. Dennoch ist Mutterliebe beim Menschen nicht nur naturgegeben. Sie ist nicht vom Tag der Geburt an einfach da, sondern entsteht erst durch komplizierte Interaktionen zwischen Mutter und Kind. Deshalb gründen sich viele psychologische Theorien auf die Mutter-Kind-Beziehung.

Dass Mütter ihre Kinder nicht automatisch lieben, begannen amerikanische Ärzte erstmals in den Sechzigerjahren zu ahnen, als sie auf der Intensivstation für Neugeborene eine schreckliche Beobachtung machten: Zu früh geborene Säuglinge, um deren Leben sie wochenlang gekämpft und die sie schließlich gesund nach Hause geschickt hatten, wurden kurze Zeit später wieder in die Notaufnahme eingeliefert - mit Verletzungen, die ihnen die eigenen Mütter zugefügt hatten. In solchen Fällen gibt das Gefühl der Mutterliebe, die wegen ihrer Selbstlosigkeit in vielen Kulturen als höchste Form der Liebe gilt, gewaltige Rätsel auf: Unbegreiflich erscheinen Frauen, die dieses Gefühl nicht entwickeln. Wie Medea, die ihre Kinder im Eifersuchtswahn getötet hatte, lieferten auch lieblose Mütter in der Geschichte immer wieder den Stoff für große Literatur. Die jüngste - wahre - solcher Schreckensgeschichten handelt von der siebenjährigen Jessica aus Hamburg-Jenfeld, deren Eltern sie in einer dunklen Kammer verhungern ließen.

Es waren gerade die Erklärungsversuche dieses Schreckens, die zu wichtigen Erkenntnissen über das Entstehen tiefer Mutterliebe geführt haben. So ergaben Untersuchungen im Fall der verletzten Frühgeborenen in den USA, dass Babys, die unmittelbar nach der Geburt von ihrer Mutter getrennt wurden, häufiger misshandelt werden als andere Säuglinge. Eine Trennung des Neugeborenen von seiner Mutter kam in den Sechzigerjahren häufig vor. Aus Angst vor Infektionen wurde die Besuchszeit in den Kinderkliniken auf ein Minimum beschränkt. Oft war es nicht mehr als eine Stunde pro Woche.

Mutterliebe wirkt sogar bei vertauschten Kindern

Aus der Tierwelt hingegen war Verhaltensforschern schon damals bekannt, dass es eine sensible Phase unmittelbar nach der Geburt gibt, in der Mutter und Kind aufeinander geprägt werden. Nimmt man zum Beispiel einer Schafmutter gleich nach der Geburt ihr Lamm weg und gibt es ihr nur wenig später zurück, verscheucht sie es wie einen Fremdling. Ebenso spielt die Phase nach der Geburt beim Menschen eine wichtige Rolle. Das zeigt sich unter anderem in Situationen, in denen Babys vertauscht wurden: Der Kinderarzt Marshall Klaus beschreibt in seinem Buch "Mutter-Kind-Bindung" einen solchen Fall in einem israelischen Krankenhaus. Die Mütter hatten die falschen Kinder zwei Wochen lang bei sich zu Hause gehabt. Als sie zu einer Nachuntersuchung ins Krankenhaus kamen, bemerkte man den Irrtum. "Man beeilte sich, die Babys wieder ihren richtigen Müttern zurückzugeben", schreibt Klaus. "Diese hatten jedoch beide eine so intensive Bindung an das Kind entwickelt, das sie in den ersten zwei Wochen betreut hatten, dass sie es nur widerwillig hergaben."

Erste Hinweise darauf, wie diese starke, frühe Bindung zwischen Mutter und Kind entsteht, fanden zwei amerikanische Wissenschaftler im Jahr 1968, als sie jungen, kinderlosen Ratten Blut von Artgenossinnen injizierten, die gerade Nachwuchs bekommen hatten. Die Tiere begannen sofort, Nester zu bauen, sie fütterten und putzten fremde Rattenbabys. Elf Jahre später fand man heraus, dass ein einziges Hormon, Oxytocin, dieses Verhalten auslöst.

Dieser Botenstoff wird im Gehirn bereits während der Geburt ausgeschüttet - als Reaktion auf die Weitung des Muttermunds. Beim Menschen ist das nicht anders als bei Ziegen, deren Oxytocin-gesteuertes Mutter-Verhalten sich sogar durch eine künstliche Dehnung der Gebärmutteröffnung erzeugen lässt. Eine zweite Dosis Liebeshormon verpasst die Natur der Mutter, wenn das Baby beginnt, an ihrer Brust zu saugen. Ihr Körper ist also in den Stunden nach der Geburt vom Liebeshormon Oxytocin überschwemmt.

Liebeshormon gegen Geburtsschmerz

Doch auch andere Hormone spielen für die Bindung eine wichtige Rolle. Vor allem während der letzten, besonders schmerzhaften Phase der Geburt schüttet der Körper große Mengen Endorphine aus, die eine morphinartige Struktur besitzen. Wie das Opiat wirken sie schmerzlindernd, angstlösend und machen der Mutter die Geburt leichter. "Wenn das Kind dann da ist, sind die Schmerzen von einem Moment auf den anderen verschwunden", sagt die Stuttgarter Gynäkologin Friederike Perl. "Der Endorphinspiegel aber ist nach wie vor hoch. Die junge Mutter ist high. Man kann sich gut vorstellen, dass starke Gefühle und eine Bindung entstehen, wenn sie in diesem Zustand ihr Baby präsentiert bekommt."

Hormone und die Reaktionen, die sie auslösen, sind jedoch nicht der einzige Weg, über den sich Muttergefühle entwickeln. Die Weibchen vieler Säugetierarten müssen darüber hinaus erst lernen, eine gute Mutter zu sein. Rattenweibchen beispielsweise, die noch nie Junge hatten, ignorieren fremde Babyratten oder töten sie sogar. Doch wenn man einer solchen Kindsmörderin in einem grausigen Experiment immer wieder neue Babys in den Käfig setzt, hört sie irgendwann auf zu morden und fängt an, die kleinen Ratten abzulecken und ins Nest zu tragen.

Bei Primaten einschließlich des Menschen spielen Lernen und Erfahrung eine noch größere Rolle. Der Vorteil dieser höher entwickelten Säuger ist jedoch, dass Primatenmütter flexibler und überlegter reagieren können als andere Tiere - etwa wenn während oder nach der Geburt etwas schief läuft: Anders als etwa Schafe verstoßen Menschenmütter ihre Babys nach einer Kaiserschnitt-Entbindung unter Vollnarkose nicht. Und sowohl Affen als auch Menschen adoptieren Kinder, die ihre Mutter verloren haben, und sind in der Lage, gut für sie zu sorgen.

Gorillas und die Schrecken der Mutterliebe

Diese Flexibilität hat aber auch einen Nachteil: Primatenmütter, die nie gelernt haben, mit Babys umzugehen, können sich nicht auf ihre Instinkte verlassen. Beatrix Jarczewski, Revierleiterin der Affenstation im Stuttgarter Zoo Wilhelma, hat mit unerfahrenen Gorillamüttern schon wildeste Szenen erlebt. Die meisten von ihnen wurden als Jungtiere gefangen und hatten deshalb keine Möglichkeit, von ihrer Mutter oder anderen Weibchen zu lernen, wie man Babys behandelt. So sei zum Beispiel die heute 41-jährige Mimi bei ihren zwei ersten Babys vor Schreck fast bis an die Decke gesprungen, als sich die Säuglinge an ihr festkrallen wollten.

"Erst um ihr achtes Kind, Meru, hat sie sich selbst gekümmert", erzählt Beatrix Jarczewski. Und die sechs Jahre jüngere Undi habe ihr Kind zwar zunächst umsorgt, es dann aber irgendwann entnervt auf dem Boden liegen gelassen. Dina dagegen ließ sich ihr Baby von anderen Gorillafrauen wegnehmen und sah dann teilnahmslos zu, wie diese mit dem Säugling Fußball spielten. Solchen verstoßenen Affenkindern muss anschließend mit großem Aufwand soziales Verhalten beigebracht werden, damit sie später nicht ebenfalls zu Rabenmüttern werden.

"Die Unfähigkeit, eine Bindung zu den eigenen Kindern aufzubauen, wird auch beim Menschen von einer Generation an die nächste weitergegeben", sagt die Gynäkologin Perl. "Mühelos kann man den eigenen Kindern nur geben, was man selbst bekommen hat." So wies der Psychologe Seth Pollack von der University of Wisconsin nach, dass das Liebeshormon Oxytocin bei Kindern nur eine geringe Aktivität entfaltet, wenn sie keine Mutterliebe erfahren haben. Und auch Spuren im Gehirn, die ein früher Liebesmangel hinterlässt, könnten die spätere Bindungsfähigkeit beeinträchtigen. Darauf deuten Versuche mit Strauchratten hin.

Lieblosigkeit durch die Generationen weitergereicht

Für die Menschenwelt folgt daraus: Die grausamen Eltern von Jessica aus Hamburg-Jenfeld sind vermutlich nur der Extremfall einer gar nicht so seltenen, durchs Verhalten weitergegebenen Lieblosigkeit. Weniger schwere Formen solch lieblosen Verhaltens kämen sogar recht häufig vor, sagt Perl. Etwa im Fall jener Frau, der sie kürzlich bei der Geburt ihres dritten Mädchens geholfen habe: Die Frau würdigte das Baby keines Blickes. Ihr Mann wollte einen Sohn.

Zwar sind noch nicht sämtliche Gründe erforscht, aus denen bei manchen Eltern die Mechanismen der Liebe zum Kind versagen. Doch liegt die Annahme nah, dass frühe Bindung oder mangelnde Bindung an ein Kind dessen Gehirn nachhaltig auf seine spätere Liebesfähigkeit programmiert. Auch die weit weniger plastischen Gehirne der Eltern werden durch die Kind-Bindung geprägt, wie der Direktor des Leibniz-Instituts für Neurobiologie in Magdeburg, Henning Scheich, belegt hat. Er untersuchte Mütter, Väter sowie kinderlose Männer und Frauen im Kernspintomografen und spielte ihnen, während das Gerät die Hirnaktivität der Probanden maß, Aufnahmen von vergnügt glucksenden und von weinenden Säuglingen vor. Die Reaktionen im Gehirn der Testpersonen waren völlig unterschiedlich, je nachdem, welcher Gruppe sie angehörten: "Es gab deutliche Unterschiede zwischen Müttern und Vätern, aber auch zwischen Eltern und Nicht-Eltern", sagt Scheich. Dabei bedeuteten starke Hirnaktivitäten nicht, dass ein Reiz besonders gut verarbeitet wurde. Im Gegenteil: Wenn das Gehirn bereits Erfahrung mit Babygeschrei hatte, reagierten oft nur noch ganz wenige spezialisierte Nervenzellen sehr effektiv. "Die Reaktion schien davon abzuhängen, wie viel Erfahrung eine Person bereits mit Kindern gemacht hatte."

Ist ein menschliches Gehirn einmal auf Kinder gespurt, sind keine Hormonschübe oder langwierigen Lernprozesse mehr notwendig, um mütterliches Verhalten auszulösen. Es genügen kleinere Reize, etwa der bloße Anblick eines Babys. Was dabei im Gehirn passiert, haben Andreas Bartels und Semir Zeki vom University College in London herausgefunden: Sie zeigten 20 jungen Müttern Bilder ihrer eigenen Kinder und scannten gleichzeitig die Gehirne der Frauen. Der Anblick ihrer Säuglinge verursachte einen starken Anstieg der Aktivität im so genannten Belohnungsschaltkreis, zu dem unter anderem der Nucleus accumbens gehört, der auch bei Drogenkonsum und sexueller Erregung aktiv wird. Ein solcher Mechanismus könnte zum Beispiel erklären, warum etwa Mäusemütter geradezu süchtig nach Babys werden können. Setzt man sie in einen Käfig, in den jedes Mal eine Babymaus purzelt, wenn sie einen Hebel drücken, können sie gar nicht mehr damit aufhören. Die Maus betätigt den Hebel auch dann noch, wenn es im Käfig von winzigen nackten Mäusen wimmelt, die sie gar nicht alle aufziehen könnte.

Nachwuchs löst Belohnung aus

Mutterschaft hinterlässt ihre Spuren aber auch in Hirnregionen, die nur indirekt mit der Sorge um den Nachwuchs zu tun haben: Es gibt Hinweise, dass Mütter schlauer und mutiger sind als gleichaltrige alte Jungfern - zumindest dann, wenn es sich um Rattenmütter handelt. Die finden Futter, das in einem Labyrinth versteckt ist, schneller und können sich diesen Ort besser merken als kinderlose Weibchen. Zudem nehmen sie größere Risiken auf sich, etwa um einen Futterbrocken an einer ungeschützten Stelle zu ergattern. Einige Untersuchungen am Menschen scheinen darüber hinaus zu bestätigen, was viele Frauen längst geahnt haben: Mütter haben ein geschärftes Wahrnehmungsvermögen. Das hat zur Folge, dass sie beim leisesten Räuspern ihres Babys hellwach sind, während der Vater selbst bei Gebrüll ungerührt weiterschlummert.

Dieses starke Fürsorgeverhalten, das von Generation zu Generation weitergegeben wird, scheint die älteste Form von Liebe überhaupt zu sein. Es datiert weit in die Evolution zurück. "Mutterliebe ist eine Schlüsselerfindung der Natur, aus der sich alle anderen Formen der Bindung zwischen Menschen entwickelt haben", sagt der österreichische Verhaltensforscher Irenäus Eibl-Eibesfeldt. "Sie ist der Ursprung von Mitempfinden, Mitleid, romantischer Liebe zwischen Erwachsenen und auch aller höheren Formen von Geselligkeit." Ohne Mutterliebe wären Menschen wahrscheinlich wie die Galapagos-Echsen, die zwar gesellig dicht beieinander leben, die einander aber nichts Freundliches tun können. Ein Echsenmännchen etwa, das sich mit einem Weibchen paaren möchte, kann dies nicht anders ausdrücken als durch Einschüchterung der Auserwählten.

Viele Indizien sprechen mittlerweile dafür, dass die Liebe zwischen Mutter und Kind vor der romantischen Liebe existierte. Etwa aus der Verhaltensforschung: "Zärtlichkeit zwischen Erwachsenen gibt es nur bei Arten, die sich auch um ihre Kinder kümmern", sagt Eibl-Eibesfeldt. Zudem stamme das Verhaltensrepertoire turtelnder Erwachsener oft aus dem Mutter-Kind-Bereich. Das ist bei Tieren nicht anders: Wenn ein Spatz um ein Weibchen wirbt, zittert er mit den Flügeln wie ein bettelndes Küken. Die Angebetete reagiert mit zärtlichem Füttern. Auch beim Menschen hat Eibl-Eibesfeldt viele solcher Infantilismen beobachtet. Die Trippelschritte etwa, mit denen sich traditionell gekleidete Japanerinnen fortbewegen, sind verhaltensbiologisch nichts anderes als das Zittern des Sperlings: ein kindlicher Appell an potenzielle Versorger. Und wenn der Büronachbar mit der Geliebten telefoniert, wechselt er in eine höhere Tonlage, was auch typisch ist für die Mutter-Kind-Kommunikation.

Sogar physiologische Beweise gibt es heute für die Ursprünglichkeit der Mutterliebe. So wird etwa das Bindungshormon Oxytocin auch beim Sex ausgeschüttet. Aus Sicht der Natur ist die Freisetzung dieser Substanz ohnehin der einzige Grund, aus dem Menschen auch in der unfruchtbaren Zeit miteinander schlafen: Eltern sollen aneinander gebunden werden, damit sie sich gemeinsam um den Nachwuchs kümmern. Im Gehirn läuft dabei der Belohnungsschaltkreis auf Hochtouren - derselbe Mechanismus, den der Anblick ihres Kindes bei der Mutter auslöst.

Für das Kind hingegen bedeutet diese Liebe vor allem Sicherheit. "Seit mehr als 35 Millionen Jahren ist Sicherheit für Primatenbabys gleichbedeutend damit, Tag und Nacht ganz nah bei ihren Müttern zu bleiben", schreibt Sarah Blaffer Hrdy in ihrem Buch "Mutter Natur". "Wer die Verbindung verlor, war so gut wie tot." Scheußliche Versuche mit Affenbabys haben belegt, wie stark der frühe Drang nach dem Kontakt mit der Mutter ist: Der Psychologe und Primatenforscher Harry Harlow bot kleinen Rhesusaffen unterschiedliche Mutterattrappen an, darunter blanke Drahtgestelle und sogar eine misshandelnde Mutter mit Stacheln. Die Affenbabys klammerten sich an jeder Konstruktion verzweifelt fest, um nicht allein zu sein. Dieses evolutionäre Erbe sitzt auch beim Menschen so tief, dass Kinder, die von ihrer Mutter misshandelt werden, todunglücklich sind, wenn sie von ihr getrennt werden.

Kinder, die ihre Mutter verlieren, erleiden einen Schock, versuchen dann aber, eine Beziehung zu einer neuen Bezugsperson aufzubauen. Ein Kind, dem dies nicht gelingt, wird entweder apathisch und geht gar keine Bindung mehr ein. Oder es lernt, schnell Kontakte zu knüpfen, ohne sich emotional zu engagieren. Der Psychoanalytiker John Bowlby, der als Erster annahm, dass die Bindung zwischen Mutter und Kind biologische Grundlagen habe, schildert es so: "Ein Kind, das in einem Heim oder Krankenhaus lebt ... wird über einen Wechsel seiner Bezugspersonen nicht mehr traurig sein. Es wird seinen Eltern gegenüber ... keine Gefühle mehr zeigen ... Das Kind wird gut gelaunt ... erscheinen. Aber diese soziale Angepasstheit ist oberflächlich; man erkennt, dass das Kind sich aus niemandem mehr etwas macht."

Körperkontakt spiegelt sich im Hormonspiegel

Seth Pollack von der University of Wisconsin, der den Einfluss mangelnder Mutterliebe auf den Oxytocinhaushalt von Kindern untersucht hatte, stützt Bowlbys Beobachtung. Pollack verglich den Hormonhaushalt von 18 Vierjährigen, die sofort nach der Geburt in ein rumänisches oder russisches Waisenhaus gekommen waren und später von amerikanischen Stiefeltern adoptiert wurden, mit dem Hormonhaushalt gleichaltriger amerikanischer Kinder, die bei ihren Eltern aufwuchsen. Zu Beginn seiner Studie bestimmte er die Oxytocinkonzentration im Urin aller Kinder. Dann zeigte er ihnen ein interaktives Computerspiel, während sie auf dem Schoß ihrer Adoptivmütter oder leiblichen Mütter saßen. Beide Gruppen waren zum Körperkontakt aufgefordert.

Nach einer halben Stunde überprüfte Pollack die Hormonkonzentration: Bei den leiblichen Kindern war der Oxytocinlevel durch den engen Körperkontakt zur Mutter stark angestiegen, im Gegensatz dazu hatte sich bei den Adoptivkindern nichts verändert.

Welche Spuren im Gehirn eines Kindes die Trennung von der Mutter hinterlässt, hat die Neurobiologin Katharina Braun von der Universität Magdeburg untersucht. Für ihre Experimente züchtet sie Strauchratten (Octodon degus), die in engen Familienverbänden leben. In einem Versuch trennte Braun die Degu-Kinder dreimal täglich für eine Stunde von ihren Eltern und maß dabei die Gehirnaktivität. "Die Auswirkungen waren dramatisch", sagt sie. "Beinahe alle Zentren, die mit Gefühlen in Zusammenhang stehen, verstummten." Der Versuch hinterließ bleibende Narben im Gehirn: Eine Obduktion ergab, dass die Nervenzellen der Tiere anders verschaltet waren als bei anderen Strauchratten. Sie waren verhaltensauffällig und hörten nicht mehr auf den Ruf ihrer Mutter.

Im Zuge ihrer Versuche hat Braun aber noch eine weitere interessante Entdeckung gemacht: Kleine Strauchratten, die mit der Mutter, aber ohne Vater aufwachsen, haben in Gehirnregionen, die wie der cinguläre Cortex mit Emotionen zu tun haben, nur halb so viele Verschaltungen wie Strauchratten, um die sich beide Eltern kümmern. Vaterliebe scheint für Kinder also ähnlich wichtig zu sein wie Mutterliebe - zumindest, wenn es sich um Degus handelt.

Quelle: http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensc...,415306,00.html


__________________
Liebe Grüße
Irina


Nicht was wir erleben, sondern wie wir empfinden, was wir erleben, macht unser Schicksal aus

06.12.2008 19:25 Irina ist offline Beiträge von Irina suchen Nehmen Sie Irina in Ihre Freundesliste auf AIM-Name von Irina: locotanz1
Dieser am 06.12.2008 um 19:25 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User Irina wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Pflegeeltern.de » Das schwarze Brett » Medien » Mutterliebe
Das Forum von Pflegeeltern für Pflegeeltern
sitemap

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH Style By D€NiS™