Menü
» Portal
» Forum

» Registrieren
» Mitglieder
» Team

» Literaturliste
» Datenbank
» Treffen
» Seminare
» Galerie
» Landkarte
» Musteranträge
» Lexikon
» Abkürzungen

» Chat (direkter Zugang)

» Regeln
» F.A.Q
» Impressum
» Datenschutzerklärung

Private Nachrichten
Benutzername:

Passwort:

(Passwort vergessen ?)


Designauswahl
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Sie unterstützen unsere Arbeit wenn Sie hier bestellen:

Unterstützen Sie uns durch Ihren Einkauf bei Amazon

Boardsuche
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Wer ist Online ?
Zur Zeit im Forum unterwegs:
- 0 Mitglieder
- davon 0 unsichtbar
- 19 Besucher
- 19 Benutzer gesamt


Wer ist wo online?

Wer ist im Chat ?
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Geburtstage
Wir gratulieren zum Geburtstag:

Berg (53)
Ela200874 (45)
tashinaK67 (52)

neuste Mitglieder
» Tifo
registriert am: 18.08.2019

» Smoog1978
registriert am: 18.08.2019

» Pusteblume1211
registriert am: 18.08.2019

» sunshine123
registriert am: 17.08.2019

» Kristina
registriert am: 16.08.2019


Team
Administratoren:
fausball
miwi

Moderatoren:
Lexa

UserFragenAnonym:
UFA

Fachkraft:
Henrike Hopp
Heribert Giebels
Klaus Wolf
MuKiHilfswerk
Scharlotte


Links
zur Linkliste
- Anwälte des Pflegekinderwesens
- Erzieherische Unterstützung
- Fachkräfte des Pflegekinderwesens
- Ferienfreizeiten
- Forschung etc.
- Humor / diverse Links
- Kindergarten, Schule & Co.
- Pflegekinderwesen
- sonstiges
- Sport, Spiel und Freizeit
- Störungen/besondere Krankheiten von Kindern

Ihr Avatar
Sie sind nicht eingeloggt und können so diese Funktion nicht nutzen.

Datenbank
10 Neuste DB-Einträge:
- Checkliste zur Aufnahme von Kindern
- Newsletter 02/2014 zum Camp
- Aktualisierte Broschüre “Kinder- und Jugendhilfere
- Flyer
- Newsletter Dezember 2011
- Newsletter Dezember 2010
- Newsletter September 2010
- Bereitschaftspflegefamilie - Pflegeeltern.de
- Newsletter August 2009
- Newsletter April 2009


Top10 DB-Einträge:
- Offener Brief von Bereitschaftspflegeeltern
- “Nähe zulassen” – Ein Dokumentarfilm
- aktuelle Informationen zum Elterngeld
- Fragebogen
- Auswahl & Rolle des Gutachters im familiengerich..
- Verlinkung - Banner
- Handzettel
- Kick
- Newsletter August 2007
- Gesetz über die Änderung von Familiennamen und Vor


Literarturbox
hier klicken um zur
Literaturliste zu wechseln.


Das Forum sagt Danke
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Pflegeeltern.de » Das schwarze Brett » Medien » Fernseh- und Radiotipps, sowie Videos im Netz » Kinostart: 13.05.2010 - Mein Vater. Mein Onkel. » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Kinostart: 13.05.2010 - Mein Vater. Mein Onkel.
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Reica Reica ist weiblich
gehört zum Inventar


images/avatars/avatar-1306.jpg
[meine Galerie]


Dabei seit: 31.05.2005
Beiträge: 20.946
Bundesland: Rheinland-Pfalz


Kinostart: 13.05.2010 - Mein Vater. Mein Onkel. Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Mein Vater. Mein Onkel.

Auf der Suche nach den eigenen Wurzeln


Der knapp dreißigjährige Sinan, aufgewachsen irgendwo in Hessen, lebt als Schauspieler in Berlin. Dass Bruni, die ihn aufgezogen hat, nicht seine leibliche Mutter ist, hat für ihn bisher nie eine Rolle gespielt. Doch er hat noch eine Familie im Iran. Die Briefe seiner dort lebenden Geschwister hat er jahrelang nicht geöffnet. Sie haben ihn nicht genug interessiert, und vielleicht hatte er auch Angst davor. Erst als sein Freund, der Regisseur Christoph Heller, auf die Idee kommt, die Geschichte von Sinans Herkunft zu verfilmen, beschließt dieser, mit seiner Familie Kontakt aufzunehmen.

Soweit die Ausgangslage. Die Frage, die sich die Zuschauer stellen, tut sich auch für Sinans leiblichen Vater auf: Ist sein Sohn wirklich am Kennenlernen der Familie interessiert, oder geht es ihm als Schauspieler nur um die Popularität, die ein Dokumentarfilm mit sich bringen kann?

Heller und Kameramann Manuel Kinzer gelingt das Kunststück, mit der Kamera ganz im Hintergrund zu bleiben. Vom ersten telefonischen Kontakt bis zum Treffen in Dubai, wo die irakische Familie inzwischen lebt, begleiten sie Sinan auf seiner Reise zu den eigenen Wurzeln. Dass er Schauspieler ist, nimmt man dem jungen Selbstdarsteller fraglos ab, so freudig kokettiert er mit der Kamera, mimt Erstaunen, Erschrecken oder Freude.

Anfangs entsteht dabei fast Mitleid mit seiner leiblichen Familie, die ihn jahrelang gesucht hat. Mit großer Selbstverständlichkeit nehmen sie ihn als Teil der Familie auf, seine Mutter hält ihn minutenlang weinend in den Armen, während er scheinbar teilnahmslos im Raum umherblickt. Doch auch seine Sicht ist nachvollziehbar: Völlig unbekannte Menschen sind es, die ihn da als Sohn beanspruchen und von ihm Nähe erwarten.

Im Vergleich mit seinen älteren Brüdern wird deutlich, wie weit die Lebenswelten der jungen Männer auseinander liegen. Wie alle Erwachsenen in der Familie sind die Brüder Khaldon und Omar verheiratet, haben Kinder und stehen im Berufsleben. Auch die Schwester, die im Film nicht auftaucht, hat ein Studium abgeschlossen. Sinan dagegen ist ein prototypischer junger Berliner. Noch immer beschäftigt er sich mit dem Prozess des Erwachsenwerdens, grübelt über seine depressive Pubertät nach, in der er zum "Hardcore-Kiffer" geworden war, und geht eher One-Night-Stands als feste Beziehungen ein. Auf die Frage, warum er auf den Brief seines Bruders erst nach sieben Jahren geantwortet hat, fällt ihm nur ein: "Ich habe es immer auf den nächsten Tag verschoben".

Die unaufdringliche Begleitung der Protagonisten und deren große Offenheit ermöglichen es, beide Seiten zu verstehen. Für Sinan bedeuten die Wochen, die er bei der Familie verbringt, ein Eintauchen in eine völlig fremde Welt. Den weiblichen Bekannten darf er nicht einmal die Hand schütteln, von den entferntesten männlichen Verwandten wird er dagegen bei jeder Begrüßung geküsst. Beschreiben kann er seine Gefühle nur in dürren Worten. Krass findet er das alles, irgendwie unglaublich. Seine Schüchternheit äußert sich in ständigem nervösem Lachen, das manchmal schwer erträglich ist – umso schwieriger ist es nachzuvollziehen, warum er diese persönliche Entwicklung öffentlich machen wollte.

Für die Eltern und Geschwister dagegen ist es traurig mitzuerleben, dass ihr Sohn und Bruder weder arabisch spricht, noch die geringste Vorstellung von den Regeln des Islam hat. Am liebsten möchten sie ihm eine Frau suchen, ihn in der Familienfirma aufnehmen und irgendwann gemeinsam in den Irak zurückkehren. Trotzdem zeigen sie sich als sehr offen für die westliche Prägung des Bruders. Diskutieren wollen sie, betonen alle. Vielleicht könne man ja einige Einstellungen von ihm übernehmen, er dagegen ihre – je nachdem, welche die bessere sei. Dass Sinan weder schwul noch Alkoholiker ist, empfindet sein Bruder zumindest als große Erleichterung. Über alles andere lässt sich reden, findet er.

Erst in Dubai erfährt Sinan, was es mit seiner Adoption auf sich hat. Seine deutsche Mutter war mit dem Bruder seines leiblichen Vaters im Irak verheiratet. Da das Paar keine Kinder bekommen konnte, gaben Sinans Eltern ihnen den jüngsten Sohn zur Pflege. Denn seine Mutter hatte bereits zwei Söhne und war als Lehrerin berufstätig. Geplant war, dass die Kinder dennoch innerhalb der Großfamilie gemeinsam aufwachsen würden. 1982 geriet der leibliche Vater in Kriegsgefangenschaft, kurz darauf reiste die Pflegemutter, die sich von ihrem Mann trennen wollte, mit Sinan nach Deutschland – vorgeblich zu ihrer kranken Mutter. Sie kehrte nie zurück. Der Vertrag, den seine Eltern ausgehandelt hatten – islamische, arabischsprachige Erziehung und ein Verbot, den Irak mit ihm zu verlassen – wurde damit gebrochen. Die Eltern gaben es nie auf, ihren Sohn wiederzusehen. Ob Bruni Sinan adoptiert hatte oder wie es ihr sonst möglich war, den Jungen zu behalten, wird aus dem Film nicht deutlich.

Die Suche nach der eigenen Identität schildert der Film...................

Trailer




Weiterlesen, Quelle und Rechte: http://www.kino-zeit.de/filme/mein-vater-mein-onkel

__________________
Liebe Grüße von Reica



Wir leben auf Kosten unserer Zukunft.....also auf Kosten unserer Kinder!!!
02.05.2010 10:49 Reica ist offline E-Mail an Reica senden Homepage von Reica Beiträge von Reica suchen Nehmen Sie Reica in Ihre Freundesliste auf AIM-Name von Reica: Reica1
Dieser am 02.05.2010 um 10:49 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User Reica wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Pflegeeltern.de » Das schwarze Brett » Medien » Fernseh- und Radiotipps, sowie Videos im Netz » Kinostart: 13.05.2010 - Mein Vater. Mein Onkel.
Das Forum von Pflegeeltern für Pflegeeltern
sitemap

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH Style By D€NiS™